Team Azerbaijan Land of Fire verteidigt den Titel am Snow Polo World Cup St. Moritz
Entertainment

Team Azerbaijan Land of Fire verteidigt den Titel am Snow Polo World Cup St. Moritz

30. Januar 2023
1503 views
0 Kommentare
15 minuten gelesen
28.01.2023 Polo Game 2 Prize-giving Ceremony Team Azerbaijan Land of Fire, Copyright: Giancarlo Cattaneo, fotoSwiss.com/cattaneo

Schnee, Sonne und Glamour am Snow Polo World Cup St. Moritz 2023, dem ältesten und bedeutendsten Snow Polo-Turnier der Welt

St. Moritz Die Spannung im Publikum war spürbar als das weltweit spektakulärste und glamouröseste Poloturnier auf Schnee am Sonntag, 29. Januar seinen Höhepunkt erreichte. Tag drei dieses legendären Turniers, das bereits zum 38. Mal stattfand, war auch gestern restlos ausverkauft. Die Sonne schien, die Zuschauer genossen den Perrier-Jouët Champagner. 250 Medienschaffende, einheimische Polofans und Zuschauer aus der ganzen Welt wollten sich den «Kampf der Polo Titanen» nicht entgehen lassen. Einige der weltbesten Polospieler waren angereist, um sich auf dem gefrorenen St. Moritzersee zu messen. Reto Gaudenzi, CEO und Gründer des Turniers, zeigte sich hocherfreut: «Wir hatten wunderbares Wetter, erlebten ein grossartiges Polospiel und verkauften jedes Ticket – der Anlass war dieses Jahr unglaublich, denn rund 25’500 Besucher bedeuten einen neuen Rekord!» Unglaublich ist dieser Anlass tatsächlich – man muss ihn selbst erlebt haben, um seine Faszination zu begreifen.

28.01.2023 Polo Game 2 Azerbaijan Land of Fire (1st) vs. World Polo League (4th), copyright: : Giancarlo Cattaneo, fotoswiss.com/giancarlo cattaneo

Wie der Godfather of Polo, Reto Gaudenzi, Gründer & CEO des Snow Polo World Cup, sagte: „Es ist das beste Polo aller Zeiten. Das Feld ist fantastisch, und da es keinen Wind gibt, können wir alle die aussergewöhnlichen und einzigartigen Fähigkeiten der Spieler geniessen. Was für ein grossartiges Erlebnis!“

Die Organisatoren des Snow Polo World Cup St. Moritz haben alle Register gezogen, um das diesjährige Turnier durchzuführen. Da noch Mitte Januar Zweifel an der ausreichenden Eisdicke bestanden, haben alle involvierten Partner und Unternehmen rund um die Uhr in Doppelschichten gearbeitet und sogar Hubschrauber eingesetzt, um die Infrastruktur einzufliegen. 

Gründer und Organisator Reto Gaudenzi kommentierte: «Die gesamte Anlage wurde in nur zehn Tagen gebaut, mit 220 Tonnen Material – das entspricht einem Gewicht von 80 Elefanten!» Weiter führt er aus: «Wir haben Tag und Nacht gearbeitet, und es ist ein Wunder, dass wir alles fertigstellen konnten. Der Wettergott muss ein Polospieler sein, denn er hat perfekte Bedingungen und Top Wetter organisiert. Es ist genug kalt für das Eis, aber herrlich sonnig für die Zuschauer. Wir sind ausverkauft!»

Snow Polo World Cup St.Moritz 2023, Copyright: Reinhardt & Sommer Fotografen

Match 1: World Polo League schlägt Flexjet mit 7-5½ 

Das erste Spiel des Tages – Team Flexjet gegen Team World Polo League – um die Casablanca Trophy startete um 11 Uhr und war geprägt von schnellen und flüssigen Spielkombinationen. Clemente Delfosse von Team Flexjet eröffnete den Torreigen, doch World Polo League dominierte das Spiel in der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte begann Team Flexjet, seine ganze Spielstärke auszuspielen, konnte aber das Team World Polo League-Duo von Mutter und Sohn Ganzi nicht mehr einholen. Am Ende gewann das Team World Polo League mit 7-5½. Stephen Alexander, der Geschäftsführer von Casablanca, überreichte einer begeisterten Melissa Ganzi die Trophäe.

Match 2: Clinique La Prairie gewinnt gegen The Kusnacht Practice mit 3:2

Das zweite Spiel des Tages zwischen dem Team Clinique La Prairie und Team The Kusnacht Practice im kleinen Finale der St. Moritz Trophy bot einen wahren Polo Leckerbissen. Angeheizt vom neuen Zuschauerrekord von über 25’000 Zuschauern verschwendete Matthias Normann vom Team Clinique La Prairie keine Zeit, um den Torreigen zu eröffnen. Team The Kusnacht Practice hatte in der ersten Halbzeit Mühe, die bisherige sehr gute Form zu finden, da die fantastische Verteidigung von Team Clinique La Prairie jeden Torversuch verhinderte. Die ausgeglichenen Equipen lieferten sich ein schnelles, offenes und spannendes Spiel, und das 1:0 zur Halbzeit spiegelte die Bemühungen beider Mannschaften nicht annähernd wider. Zu Beginn des dritten Chukka gelang Juan Taranco der Ausgleich, doch er wurde in der zweiten Halbzeit praktisch perfekt gedeckt. Juan Guerrero brachte – zur Freude der zahlreichen Fans – sein Team in Führung, woraufhin Clinique La Prairie alles daran setzte, den Ausgleich zu erzielen, was ihnen auch gelang. Mit einem stark ausgeführten Penalty von Marc Ganzi wurde das Spiel 20 Sekunden vor Schluss in eine Verlängerung mit Golden Goal geschickt. In dieser entscheidenden Phase herrschte eine erwartungsvolle Stille unter den Zuschauern, und wie Kommentator Jan-Erik Franck bemerkte: «Man könnte eine Schneeflocke fallen hören, so angespannt ist es.» Nach einem packenden Kampf um den Ballbesitz gab es einen Penalty für das Team Clinique La Prairie, den „The Cobra“ Ganzi mühelos verwandelte und damit den zweiten Sieg für die Ganzi-Familie am heutigen Tag sicherte.

28.01.2023 Polo Game 1 The Kusnacht Practice (5th) vs. Flexjet (6th) at Snow Polo World Cup St.Moritz 2023, Copyright: Reinhardt & Sommer Fotografen

Match 3/Final: Azerbaijan Land of Fire schlägt St. Moritz, 6 zu 5

Die mit Spannung erwartete letzte Begegnung dieses dreitägigen Turniers spielte sich vor vollen Zuschauerrängen ab: ein gut harmonierendes Team St. Moritz mass sich mit dem eingespielten Titelverteidiger Azerbaijan Land of Fire. Das Publikum war in ausgelassener Stimmung, als der Ball eingeworfen wurde. Der stahlblaue Himmel, Perrier Jouët Champagner à discretion und zwischendurch ein paar Klänge von DJ Mr Mike taten das ihre dazu. Die Erwartungen an das Team Azerbaijan Land Of Fire waren also hoch und die Mannschaft gab von der ersten Spielminute an ihr Bestes, um ihren letztjährigen Pokalsieg zu wiederholen. Auffällig war ein taktischer Wechsel in der Teamaufstellung: Anstelle des einheimischen 2-Goalers Tito Gaudenzi, der mit dem Team die beiden ersten Siege errungen hatte, bestritt Tarlan Gurbanaliyev das Finalspiel. So konnte dieses mit ausgeglichenen Handicaps beginnen. Die Einsätze waren hoch: Team Azerbaijan Land of Fire wollte den Pokal unbedingt ein zweites Mal gewinnen, während die beiden «St. Moritzer» Max Charlton und Nacho Gonzalez ihren sechsten Turniersieg anvisierten. Entsprechend war die Partie von Beginn weg schnell und intensiv, mit schnellen Spielzügen und gekonnten Angriffen, die von beiden Seiten geschickt abgewehrt wurden.

Das Team Azerbaijan Land of Fire spielte mit seinem üblichen Elan und Enthusiasmus; Team St. Moritz konnte das aber mit grossem Eifer erfolgreich kontern. Beide Teams waren ähnlich stark und so war zur Halbzeit mit einem Spielstand von 3 zu 2 für Azerbaijan Land of Fire der Ausgang völlig offen. Zu Beginn des vierten Chukkers stand es unentschieden und obwohl beide Teams alles versuchten, blieb das Spiel zum Ende des vierten Chukkers mit 5 zu 5 weiterhin unentschieden.

Das Spiel ging in ein fünftes Chukka mit Golden Goal. Das hatte es in den letzten 15 Jahren des Turniers erst einmal gegeben. Team St. Moritz kämpfte tapfer und versuchte alles, um den Sieg zu erringen. Aber Adrian Laplacette Jr vom Team Azerbaijan verwandelte einen Penalty und erzielte das Golden Goal zum Turniersieg, der gleichzeitig die Titelverteidigung bedeutet.

27.01.2023 Polo Game 1 Azerbaijan Land of Fire vs Flexjet – © Tony Ramirez/www.imagesofpolo.com

Die Snow Polo World Cup St. Moritz Trophy wurde durch Piero Dillier, den Präsidenten der Evviva Polo St. Moritz AG übergeben. Die Spieler von Azerbaijan Land of Fire gewannen dazu je eine «Tank Française» Uhr von Cartier, gestiftet von der World Polo League. Piero Dillier lobte das siegreiche Team: «Es ist grossartig, Aserbaidschan wieder gewinnen zu sehen. Die Entscheidung war sehr knapp, ich gratuliere den Gewinnern und wir hoffen, sie im kommenden Jahr wieder hier zu sehen.» Auch die Unterlegenen des Finals wurden reich beschenkt: Tamara Baraghin vom französischen Ski- und Stadtmodehersteller Fusalp schenkte jedem der Spieler des unterlegenen Team St. Moritz einen exklusiven Skianzug.

Spencer McCarthy vom Team St. Moritz gewann den Preis für den am besten spielenden Patron. Direktor Etienne Dalancon vom Waldorf Astoria Maldives Ithaafushi, lud ihn zu einem fünf Nächte langen Luxusurlaub in sein luxuriöses Insel-Resort ein. McCarthy hatte den Final zwar verloren, aber er war begeistert vom Turnier in St. Moritz: «Es war ein fantastisches Wochenende, wir haben es wirklich sehr genossen und ich gratuliere den Gewinnern.» An das Publikum gewandt sagte er: «Ich danke allen herzlich, die das Team St. Moritz unterstützt haben. Es tut mir leid, dass wir nicht für Euch gewinnen konnten. Aber vielleicht im nächsten Jahr?»

Zum wertvollsten Spieler des Turniers wurde Adrian Laplacette Jr aus dem Azerbaijan Land of Fire Team gewählt. Er gewann eine exklusive Cartier Sonnenbrille, überreicht von der World Polo League und Melissa Ganzi. Für sein brillantes Spiel im dritten Chukka des Finals wurde der Wallach Cicatriz von Max Charlton zum am besten spielenden Pony gewählt. Nick Hine von Polo Times überreichte Charlton die traditionelle, begehrte Pferdedecke und eine Geldprämie für die Stallburschen des Siegerpferdes.

Nach drei Tagen wirklichem Weltklasse-Polo mit neun Spielen auf höchstem Niveau kam das Turnier auf dem gefrorenen St. Moritzersee zu seinem Ende. Die 180 Helferinnen und Helfer, die dafür gesorgt haben, dass auch an diesem Turnier alles mit klassischer Schweizer Effizienz ablief, trafen sich am Sonntagabend mit den Spielern zur traditionellen Staff-Party. Man verabschiedete sich mit dem Versprechen, sich in einem Jahr wieder zu treffen. Der 39. Snow Polo World Cup St. Moritz findet vom 26. bis 28. Januar 2024 statt. Wir sehen uns!

28.01.2023 Polo Game 3 Clinique La Prairie (2nd) vs. St. Moritz (3rd) at Snow Polo World Cup St.Moritz 2023, Foto: Reinhardt & Sommer Fotografen

The Snow Polo World Cup St. Moritz 2023 Teams:

Azerbaijan Land of Fire (14): Elcin Jamalli (2), Adrian Laplacette Jr. (6), Raul Laplacette Jr. (6), Tarlan Gurbanaliyev (0) & Tito Gaudenzi (2)

Flexjet (15): Daniel Deistler (0), Patrick Maleitzke (5), Clemente Delfosse (5) & Patrick Paillol (5)

World Polo League (16): Melissa Ganzi (0), Grant Ganzi (3), Alejandro Novillo Astrada (7) & Martin Jauregui (6)

St. Moritz (14): Spencer McCarthy (2), James McCarthy (2), Max Charlton (6) & Nacho Gonzalez (4)

Clinique La Prairie (16): Marc Ganzi (1), Matthias Normann (0), Nic Roldan (8), Fred Mannix (7)

The Kusnacht Practice (16): Eduardo Greghi (0), Nico San Roman (4), Alejo Taranco (9) & Juan Guerrero (3)

Official 2023 Reto Gaudenzi (CEO Snow Polo World Cup) mit Melissa Ganzi, Copyright: Tony Ramirez/www.imagesofpolo.com

Snow Polo und die Evviva Polo St. Moritz AG

Polo auf Schnee wurde als Weltpremiere erstmals 1985 in St. Moritz gespielt. Seither steht St. Moritz am letzten Januarwochenende immer im Zeichen des Snow Polo World Cups. 2014 haben bekannte Exponenten der Schweizer Polo Szene die Evviva Polo St. Moritz AG gegründet und mit der Gemeinde St. Moritz einen langjährigen Vertrag geschlossen, um so die Fortführung des Snow Polo World Cup St. Moritz nachhaltig zu sichern. Der Verwaltungsrat setzt sich zusammen aus Dr. Piero Dillier (Präsident), Reto Gaudenzi (Vizepräsident und CEO), Arndt Küchel und Andy Bihrer. Managing Director und CFO ist Jürg Reinger. Durchgeführt wird das Turnier in enger Zusammenarbeit mit einem eingespielten Team der See-Infra AG und diversen weiteren lokalen und regionalen Partnern. Weitere Infos unter www.snowpolo-stmoritz.com

Copyright Fotos: Tony Ramirez/www.imagesofpolo.com, Reinhardt & Sommer Fotografen, Giancarlo Cattaneo, fotoswiss.com/giancarlo cattaneo und Michaela  & Bodo Etzel, JETSET-MEDIA

Michaela Etzel
Michaela Etzel https://www.jetset-media.de

2841 Artikel
0 Kommentare

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.