Elena Rybakina gewinnt den Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart
JetSet Sports

Elena Rybakina gewinnt den Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart

21. April 2024
428 views
0 Kommentare
8 minuten gelesen
Die Siegerin Elena Rybakina (KAZ), Porsche Tennis Grand Prix, 2024, © 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Im Finale bezwingt die Weltranglistenvierte aus Kasachstan die Ukrainerin Marta Kostyuk mit 6:2, 6:2.
  • In der mit 4.200 Zuschauern erneut ausverkauften Porsche-Arena werden die Finalistinnen mit Standing Ovations gefeiert.
  • Im Doppel darf sich die Paarung Hao-Ching Chan und Veronika Kudermetova über den Turniersieg freuen.
  • Porsche spendet im Rahmen der Aktion „Asse für Charity“ 60.000 Euro für wohltätige Zwecke.
  • Turnierdirektor Markus Günthardt bezeichnet das Turnier als „in jeder Hinsicht herausragend“.

Elena Rybakina hat zum ersten Mal den Porsche Tennis Grand Prix gewonnen. Im Finale am Sonntag setzte sich die Wimbledon-Siegerin aus 2022 in der ausverkauften Porsche-Arena souverän mit 6:2, 6:2 gegen Marta Kostyuk aus der Ukraine durch. Für die Kasachin ist es bereits der dritte Turniersieg in diesem Jahr.

Elena Rybakina gewinnt den Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart

Die Siegerom Elena Rybakina (KAZ), Porsche Tennis Grand Prix, 2024, © 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Elena Rybakina ist die neue Tenniskönigin von Stuttgart. Die Nummer 4 der Welt schlug im Endspiel des 47. Porsche Tennis Grand Prix die Ukrainerin Marta Kostyuk mit 6:2, 6:2 und sicherte sich den Hauptpreis, einen Porsche Taycan 4S Sport Turismo. Vor 4.200 Zuschauern ließ sie vom ersten Punkt an keine Zweifel an ihrem Erfolg aufkommen. Mit ihrem druckvollen Grundlinienspiel dominierte sie die Ballwechsel gegen den bisherigen Favoritenschreck des Turniers und bewies in den wenigen Schlüsselmomenten ihre große Klasse. Nach nur 1:09 Stunden verwandelte die 1,84 Meter große Rybakina ihren dritten Matchball, reckte die Siegerfaust in die Höhe und jubelte in Richtung ihrer Box.

„Ich bin mit meiner Leistung diese Woche sehr zufrieden, vor allem im Finale habe ich sehr solides Tennis gespielt“, sagte die 24-Jährige, für die der Turniersieg in Stuttgart bereits der dritte Erfolg in diesem Jahr darstellt. „Meine Konstanz in dieser Saison ist wirklich beeindruckend – das macht mich sehr glücklich.“

Elena Rybakina gewinnt den Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart

Elena Rybakina (KAZ), Porsche Tennis Grand Prix, 2024, © 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Für Elena Rybakina ist der Triumph in Stuttgart der achte Turniersieg, drei davon feierte sie auf Sand. „Für mich war das ein sehr guter Start in die Sandplatzsaison. Ich hoffe, dass es so weitergeht. Dann gehöre ich auch bei den French Open zu den Topfavoriten“, sagte die glückliche Siegerin, die aus den Händen von Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, die Siegertrophäe entgegennahm. „Das war eine unglaubliche Woche hier in Stuttgart, umso schöner, dass ich sie mit dem Titel abgeschlossen habe. Ich freue mich schon darauf, nächstes Jahr wieder zu kommen.“

Bis dahin will sie auch den Führerschein in der Tasche haben. Sollte sie ihren Titel 2025 erfolgreich verteidigen können, kann sie nach dem Finale den Sieger-Porsche selbst auf den Centre-Court fahren.

Auch Marathonfrau Marta Kostyuk, die im Turnierverlauf drei Top-10-Spielerinnen aus dem Turnier warf, drei Drei-Satz-Matches überstand und insgesamt knapp elfeinhalb Stunden auf dem Platz stand, kündigte bereits an, nächstes Jahr wieder beim Porsche Tennis Grand Prix aufschlagen zu wollen: „Für mich ist das hier eines der besten Turniere der Welt. Ich möchte auf jeden Fall wieder kommen, denn nichts ist schmerzhafter, als ein Finale um einen Porsche zu verlieren.“

Elena Rybakina gewinnt den Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart

Porsche-Arena, Porsche Tennis Grand Prix, 2024, © 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Nach der Siegerehrung im Einzel stand in der Porsche-Arena das Endspiel der Doppel-Konkurrenz auf dem Programm. Hao-Ching Chan (Taipeh) und Veronika Kudermetova gewannen mit 4:6, 6:3, 10:2 gegen die Norwegerin Ulrikke Eikeri und ihre Partnerin Ingrid Neel aus Estland.

„Der diesjährige Porsche Tennis Grand Prix war in jeder Hinsicht herausragend – wir sind sehr glücklich und zufrieden“, sagte Turnierdirektor Markus Günthardt über die Veranstaltung, zu der in diesem Jahr mehr als 31.000 Zuschauer in die Porsche-Arena kamen. „Wir haben auf den Plätzen Weltklassetennis geboten, aber auch abseits mit unserem Rahmenprogramm hohe Standards gesetzt.“ Acht Spielerinnen aus den Top 10 waren am Start, fünf von ihnen erreichten das Viertelfinale und im Halbfinale standen gleich drei Grand-Slam-Siegerinnen. Auch die Sportliche Leiterin Anke Huber zog eine positive Bilanz: „Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit dem Verlauf des Turniers. Den Zuschauern wurden fast täglich bis in die späten Abendstunden hinein spannende Matches geboten. So gutes Tennis habe ich hier noch nie erlebt.“

Elena Rybakina gewinnt den Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart

Sportliche Leiterin Anke Huber, Oliver Blume (Vorstandsvorsitzender Porsche AG), Siegerin Elena Rybakina (KAZ), Finalistin Marta Kostyuk (UKR) und Turnierdirektor Markus Günthardt (l-r), Porsche Tennis Grand Prix, 2024, © 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

„Asse für Charity“: Porsche spendet 60.000 Euro für einen guten Zweck
Ein Erfolg war nicht nur der 47. Porsche Tennis Grand Prix, sondern auch die Aktion „Asse für Charity“. Diese ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des Stuttgarter Traditionsturniers. Für jeden direkt verwandelten Aufschlag spendet Porsche 200 Euro für wohltätige Zwecke. Insgesamt wurden bis zum Finale 178 Asse geschlagen. Porsche rundete den Spendenbetrag auf 60.000 Euro auf, der zu gleichen Teilen an die Charity-Partner des Turniers ging, die Stiftung Agapedia und die Johanniter-Unfall-Hilfe Stuttgart. Die Spendenschecks übergab Albrecht Reimold, Mitglied des Vorstandes Produktion und Logistik der Porsche AG, vor dem Finale auf dem Centre-Court. Mit dem Geld sollen Bildungsangebote für Geflüchtete vor allem aus der Ukraine finanziert werden. Wesentlichen Anteil am guten Spendenergebnis hatte Elena Rybakina: Die Turniersiegerin schlug insgesamt 26 Asse.

Elena Rybakina gewinnt den Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart

„Asse für Charity“, Heiko Hauser (Johanniter-Unfall-Hilfe), Albrecht Reimold (Mitglied des Vorstandes, Produktion und Logistik, Porsche AG), Andrea Petkovic und Stefan Barth (Stiftung Agapedia) (l-r), © 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Auf das Finale wurden die Zuschauer mit einer beeindruckenden Aufführung des weltberühmten Stuttgarter Balletts eingestimmt. Die Tänzerinnen und Tänzer präsentierten einen Ausschnitt aus Roman Novitzkys Stück „Under the Surface“ und sorgten für faszinierende Bilder.

Ergebnisse vom Sonntag
Centre-Court
[4] E. Rybakina (KAZ) vs. M. Kostyuk (UKR) 6:2, 6:2
H. Chan (TPE) / V. Kudermetova vs. U. Eikeri (NOR) / I. Neel (EST) 4:6, 6:3, 10:2

© 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Siehe auch Bericht: https://www.jetset-media.de/elena-rybakina-und-marta-kostyuk-im-finale-in-der-porsche-arena/

Michaela Etzel
Michaela Etzel https://www.jetset-media.de

2869 Artikel
0 Kommentare

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.