Elena Rybakina und Marta Kostyuk im Finale in der Porsche-Arena
JetSet Sports

Elena Rybakina und Marta Kostyuk im Finale in der Porsche-Arena

20. April 2024
330 views
0 Kommentare
5 minuten gelesen
Porsche Tennis Grand Prix 2024 in Stuttgart, 20.04.2024, Marta Kostyuk (UKR), © 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Die Kasachin Elena Rybakina setzte sich im Halbfinale gegen die Weltranglistenerste und zweimalige Stuttgart-Siegerin Iga Swiatek durch.
  • Marta Kostyuk aus der Ukraine wurde ihrer Rolle als Favoritenschreck gerecht und bezwang die Wimbledon-Gewinnerin Marketa Vondrousova.
  • Beide Spielerinnen stehen erstmals im Finale des Porsche Tennis Grand Prix.
  • Im Doppel spielen Ulrikke Eikeri und Ingrid Neel gegen Veronika Kudermetova und Hao-Ching Chan um den Turniersieg.

Porsche Tennis Grand Prix 2024 in Stuttgart, 20.04.2024, Iga Swiatek (POL), © 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Überraschungsfinale beim Porsche Tennis Grand Prix: Mit Elena Rybakina und Marta Kostyuk stehen sich am Sonntag in der Porsche-Arena zwei Spielerinnen gegenüber, die sich im Halbfinale gegen Turnierfavoritinnen durchsetzten. Die Kasachin Rybakina besiegte die Titelverteidigerin Iga Swiatek, die Ukrainerin Marta Kostyuk behielt gegen die aktuelle Wimbledon-Siegerin Marketa Vondrousova die Oberhand. Auf die Gewinnerin des Traditionsturniers wartet als Hauptpreis ein Porsche Taycan 4S Sport Turismo.
Stuttgart. Im ersten Halbfinale des Tages in der mit 4.200 Zuschauern erneut ausverkauften Porsche-Arena lieferten sich Porsche Friend Iga Swiatek und Elena Rybakina ein intensives Duell, das erst nach fast drei Stunden entschieden wurde. Rybakina, die 2022 in Wimbledon triumphierte, behielt mit 6:3, 4:6, 6:3 die Oberhand und fügte der Weltranglistenersten damit nach zehn Siegen die erste Niederlage in der Porsche-Arena zu. „Es war ein sehr anstrengendes Match, aber mein Aufschlag hat mir heute extrem geholfen. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meiner Leistung“, sagte die 24-jährige Kasachin, die beeindruckende zehn Asse schlug. „Wir machen beide gerne das Spiel, weshalb es extrem schwer war, in den Ballwechseln zu dominieren. Wir pushen uns immer gegenseitig zu Höchstleistungen.“

Porsche Tennis Grand Prix 2024 in Stuttgart, 20.04.2024, Marta Kostyuk (UKR), © 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Für die vierfache Grand-Slam-Siegerin Swiatek endete damit der Traum vom Titel-Hattrick in Stuttgart. Das Publikum verabschiedete die 22-Jährige mit tosendem Applaus. „Sie hat heute einfach besser gespielt als ich, das muss ich anerkennen“, sagte Swiatek und fügte selbstkritisch hinzu: „Von meiner Seite war das zu wenig.“

Im zweiten Halbfinale setzte Marta Kostyuk ihre Siegesserie fort. Die Ukrainerin wurde erneut ihrer Rolle als Favoritenschreck des Turniers gerecht und warf mit Marketa Vondrousova, der Nummer 8 der Welt, die dritte Top-10-Spielerin in dieser Woche aus dem Wettbewerb. Im Gegensatz zu den Partien gegen die Weltranglistensiebte Qinwen Zheng (China) und die an Nummer 3 gesetzte US-Open-Siegerin Coco Gauff (USA) benötigte die 21-jährige Ukrainerin dieses Mal keine drei Sätze: Nach 1:35 Stunden gewann die Nummer 27 der Welt mit 7:6(2), 6:2 und machte den Einzug in das für Sonntag um 13 Uhr angesetzte Finale perfekt.

Porsche Tennis Grand Prix 2024 in Stuttgart, 20.04.2024, Elena Rybakina (KAZ), © 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

„Ich bin sehr froh, dass ich dieses Mal nicht über drei Sätze gehen musste“, sagte Kostyuk im Siegerinterview auf dem Platz. „Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich die ersten 14 Spiele meiner Karriere gegen Spielerinnen aus den Top 10 verloren habe. Dass ich jetzt gleich drei Siege in einer Woche hole, ist ziemlich verrückt.“ Ob es womöglich noch einer mehr wird, zeigt sich am Sonntag

Attraktives Doppel-Finale
Der Porsche Tennis Grand Prix ist erst das zweite Turnier, bei dem Veronika Kudermetova und Hao-Ching Chan (Taipeh) als Doppel antreten. Dies hat sie jedoch nicht davon abgehalten, direkt das Finale zu erreichen. Im ersten Spiel des Tages auf dem Centre-Court der Porsche-Arena setzten sie sich souverän mit 6:4, 6:3 gegen Bethanie Mattek-Sands aus den USA und die Chinesin Shuai Zhang durch. Im Endspiel, das am Sonntag nach dem Einzelfinale ausgetragen wird, treffen sie auf Ulrikke Eikeri (Norwegen) und Ingrid Neel (Estland). Das norwegisch-estnische Duo profitierte vom verletzungsbedingten Rückzug der an Nummer 2 gesetzten Paarung Barbora Krejcikova (Tschechien) und Lokalmatadorin Laura Siegemund vom Porsche Team Deutschland und qualifizierte sich kampflos für das Finale.

© 2024 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Michaela Etzel
Michaela Etzel https://www.jetset-media.de

2869 Artikel
0 Kommentare

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.