Das Mode-Engagement von Mercedes-Benz
Entertainment

Das Mode-Engagement von Mercedes-Benz

15. Januar 2019
186 views
0 Kommentare
9 minuten gelesen
© Daimler AG, Foto: BrauerPhotos / M.Nass für Mercedes-Benz

Zehn Jahre im Zeichen der internationalen Nachwuchsdesigner

Zum Jubiläum einen neuen Namen und noch mehr Förderung: Aus dem „Mercedes-Benz International Designer Exchange Program“ wird „Mercedes-Benz Fashion Talents“.

Stuttgart: 2009 hob Mercedes-Benz das International Designer Exchange Program (IDEP) zur Nachwuchsförderung in der Mode aus der Taufe. Ziel war es, Designtalenten den Weg in die Branche auch außerhalb ihrer Heimatmärkte zu ebnen und bei ihrer internationalen Karriere zu unterstützen. In den vergangenen zehn Jahren hat Mercedes-Benz im Rahmen des IDEP mehr als 90 Designern eine Show auf rund 30 Plattformen weltweit ermöglicht. Neben dem reinen Austausch von Nachwuchstalenten sind im Laufe der Jahre weitere Förder-maßnahmen hinzugekommen, weshalb das Programm im Jubiläumsjahr den neuen Namen „Mercedes-Benz Fashion Talents“ erhält.

Mercedes-Benz engagiert sich seit 24 Jahren in der internationalen Modebranche und ist derzeit auf 80 Modeevents präsent. Im Laufe der Zeit wurde das Engagement kontinuierlich weiterentwickelt und an die Veränderungen und neuen Herausforderungen in der Modewelt angepasst. 2009 rückte die Förderung von hochbegabtem Designnachwuchs in den Fokus. Der Automobilhersteller erkannte, dass gerade die ersten Schritte in die internationalen Märkte für junge Modeschöpfer einen wichtigen Karriereschritt und zugleich eine schwierige Heraus-forderung darstellen. Einen Platz in den begehrten Schauenkalendern zu bekommen und eine eigene Show zu finanzieren, stellt für die meisten Nachwuchsdesigner eine erhebliche Hürde dar. An diesem Punkt setzt Mercedes-Benz Fashion Talents an. Durch das langjährige Engagement in der Modeindustrie und als Titelsponsor unterschiedlichster Plattformen verfügt Mercedes-Benz über den Zugang zu wichtigen Modeevents weltweit. Grundprinzip des Mercedes-Benz Fashion Talents Programms ist es, Designer im Austausch in den Märkten zu präsentieren und dadurch auch die Vielfalt zu fördern. Ab 2019 wird es noch weiter greifen als bisher und auch Kooperationen mit Modeschulen, Organisationen und Medienhäusern umfassen. Zudem werden die Unterstützung von Designern in ihren Heimatländern sowie die langfristige Zusammenarbeit mit einzelnen Labels vorangetrieben.

Das Programm wächst und gedeiht von Anfang an

Die ersten Mercedes-Benz Fashion Talents Präsentationen fanden im Juli 2009 auf der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin statt. Gezeigt haben das südafrikanische Label Black Coffee und der argentinische Designer Pablo Ramírez, beide in ihrer Heimat Pioniere in einer aufstrebenden Fashion Szene und auch heute noch erfolgreich.

War in den Anfangsjahren der Mercedes-Benz Fashion Talents noch die Mercedes-Benz Fashion Week Berlin die am meisten bespielte Plattform, weitete sich in den Folgejahren das Engagement mehr und mehr auf andere Länder aus. 2010 lud Mercedes-Benz die Designerin Cora Groppo aus Buenos Aires auf die Mercedes-Benz Fashion Week in Mexico City ein. Die deutschen Nachwuchstalente Augustin Teboul, Michael Sontag, Vladimir Karaleev und René Storck zeigten 2011 auf der NRJ Fashion Night in Zürich. 2013 bespielten die Fashion Talents bereits die Plattformen in Madrid, Sydney, Beijing, Stockholm, Mailand, Zürich und Berlin, später kamen noch London, Prag, Amsterdam, New York, Istanbul, Auckland, Moskau, Wien, Tiflis, Kiew und Budapest hinzu.

Das Jahr mit den bisher meisten Shows war 2017: Hier präsentierten 18 Designer auf 15 Plattformen. In 2018 waren es 13 Designer auf elf Plattformen.

Benefits für die Designer

Durch das Mercedes-Benz Fashion Talents Programm erhalten vielversprechende Modetalente die einzigartige Möglichkeit, ihre Kollektion außerhalb ihres Heimatmarktes einem internationalen Publikum aus Journalisten, Einkäufern und Experten vorzustellen. Dies garantiert eine gesteigerte Aufmerksamkeit in der Presse und auf den Social Media Kanälen sowie neue Kontakte zu Vordenkern der Branche.

Mercedes-Benz übernimmt im Rahmen des Programms die Kosten für die Konzeption, Produktion und Umsetzung der Präsentation. Bei der Zusammenstellung und Gestaltung sowie in Bezug auf Marketing und Pressearbeit stehen Experten den Designern beratend zur Seite. In manchen Fällen bieten die Märkte auch zusätzliche Mentoring-Programme oder gar Stipendien an.

Das Prinzip der Förderung

Die Austauschprogramme finden in Zusammenarbeit mit den globalen Ländervertretungen von Mercedes-Benz statt. Diese können vielversprechende Modetalente in ihren Ländern identifizieren und für einen Austausch vorschlagen. Finden sich zwei Plattformen für einen direkten Austausch, findet dieser je nach Terminierung der Modewochen innerhalb von sechs bis zwölf Monaten statt.

Beispiel: 2018 zeigte die in Georgien beheimatete Designerin Ani Datukishvili im September auf der Mercedes-Benz Fashion Week Istanbul. Im Austausch präsentierte Sudi Etuz aus der Türkei dann im November ihre Kollektion auf der Mercedes-Benz Fashion Week Tbilisi.

Es ist auch eine Hospitanz möglich, wofür nur eine entsendende und eine empfangende Plattform notwendig sind. Beispiel: Madrid entsandte 2016 Maria Cle Leal auf die MBFW Amsterdam.

Das sagen die Designer

Julia Seemann: „Die Unterstützung durch Mercedes-Benz war entscheidend für die Entwicklung unserer Marke. Mit unserer eigenen Runway Show während der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin bekamen wir die Chance, die Marke auf ein neues Level zu heben, unsere Arbeit einem internationalen und sorgfältig ausgewählten Publikum vorzustellen und in den wichtigsten Medien präsent zu sein.“

Steven Tai: „Es bedeutet sehr viel, die Unterstützung von Mercedes-Benz zu erhalten. Es hat mein Leben verändert! Die Show auf der Mercedes-Benz Fashion Week direkt nach dem Abschluss meines Studiums hat mir eine internationale Plattform eröffnet, die ich mir nie hätte vorstellen können. Diese Erfahrung verlieh mir den Mut, mein eigenes Label zu gründen.“

Wataru Tominaga: „Ich fühle mich souveräner bei der Präsentation meiner Arbeit, nachdem ich die Unterstützung von Mercedes-Benz erlebt habe. In Berlin hatte ich zum ersten Mal in meinem Leben meine eigene Show. Es war mir eine große Freude, meine Kreationen den Menschen in Berlin – einer meiner Lieblingsstädte – zu zeigen. Es ist immer ein großer Ansporn, vor einem so großen Publikum zu aufzutreten, besonders in Europa.“

Facts & Figures

Austausch-Plattformen seit 2009:

MBFW Berlin (ehemals Mercedes-Benz Fashion Week Berlin)
Mercedes-Benz Fashion Week Mexico City
NRJ Fashion Night Zürich
Mercedes-Benz China Fashion Week
Stockholm Fashion Week
Mercedes-Benz Fashion Week Madrid
Mercedes-Benz Fashion Week Australia/MADE Sydney
Milano Moda Donna
Mercedes-Benz Prague Fashion Week
London Fashion Week
Amsterdam Fashion Week (ehemals Mercedes-Benz Fashion Week Amsterdam)
New York Fashion Week
Mercedes-Benz Fashion Week Istanbul
New Zealand Fashion Week
Mercedes-Benz Fashion Week Russia
MQ Vienna Fashion Week
Mercedes-Benz Fashion Week Tbilisi
Mercedes-Benz Kiev Fashion Days
Budapest Central European Fashion Week (ehemals Mercedes-Benz Fashion Week Central Europe)

24 Jahre Mercedes-Benz Mode-Engagement

Mercedes-Benz hat sich seit 24 Jahren als wichtiger Akteur in der Fashionindustrie und Titelsponsor von ausgesuchten Modewochen und -events weltweit etabliert. Die Marke ist aktuell auf 80 Modeveranstaltungen in über 40 Ländern aktiv, darunter auf den Mercedes-Benz Fashion Weeks, die unter anderem in Sydney, Mexico City, Madrid, Tiflis und Berlin stattfinden sowie auf dem renommierten International Festival of Fashion, Photography and Fashion Accessories in Hyères. Darüber hinaus ist Mercedes-Benz seit 2017 Mitglied des Fashion Council Germany (FCG) und seit 2018 Mitglied im German Fashion Designers Federation e.V. (GFDF).

Fotos: BrauerPhotos / M.Nass für Mercedes-Benz

© Daimler AG

www.mercedes-benz.com 

http://www.mercedes-benz.com/fashion

Michaela Etzel
Michaela Etzel https://www.jetset-media.de

1068 Artikel
0 Kommentare

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.

X