„Goldene Sportpyramide“: Deutsche Sporthilfe ehrt Eberhard Gienger, Silvia Neid und Hans Wilhelm Gäb
Entertainment

„Goldene Sportpyramide“: Deutsche Sporthilfe ehrt Eberhard Gienger, Silvia Neid und Hans Wilhelm Gäb

22. Mai 2022
125 views
0 Kommentare
6 minuten gelesen
Eberhard Gienger, Silvia Neid und Hans Wilhelm Gäb, Bildhinweise: „picture alliance für Deutsche Sporthilfe

Sportgrößen erhalten Auszeichnung der Sporthilfe für ihr Lebenswerk / Bundesinnenministerin Nancy Faeser würdigt Neuaufnahmen in die „Hall of Fame des deutschen Sports“

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat am Freitagabend, 20. Mai in Berlin im Rahmen der Verleihung der „Goldenen Sportpyramide“ die Bedeutung des Sports für die Gesellschaft sowie die Rolle der Deutschen Sporthilfe gewürdigt: „Uns als Bundesregierung ist die Förderung der Spitzenathletinnen und -athleten – sei es olympisch oder nicht-olympisch – wahnsinnig wichtig und ich möchte da gerne noch mehr tun. Spitzenathletinnen und -athleten leben Haltung vor. Es gibt nichts Wichtigeres, als diese Werte, die von Spitzenathletinnen und -athleten vorgelebt werden. Niemand ist glaubwürdiger als diese Athletinnen und Athleten, die Vorbild für so viele Menschen und insbesondere Kinder und Jugendliche sind.“

Silvia Neid, Hans Wilhelm Gäb und Eberhard Gienger wurden im Rahmen der Gala in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom von der Deutschen Sporthilfe für ihr Lebenswerk geehrt. Thomas Berlemann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe, würdigte die drei Persönlichkeiten als „herausragende Vorbilder, die unsere Gesellschaft sowohl durch ihre sportlichen als auch beruZichen Leistungen, als Trainerin, Manager, Organspende-Botschafter oder Politiker und insbesondere auch durch ihr ehrenamtliches Engagement nachhaltig positiv geprägt haben.“

„Goldene Sportpyramide“: Deutsche Sporthilfe ehrt Eberhard Gienger, Silvia Neid und Hans Wilhelm Gäb

Eberhard Gienger, Silvia Neid und Hans Wilhelm Gäb, Bildhinweise: „picture alliance für Deutsche Sporthilfe

Der diesjährige Preisträger und frühere Turn-Weltmeister, Werbemanager, Sportfunktionär und Politiker, Eberhard Gienger, zeigte sich gerührt von der Auszeichnung: „Ich freue mich ganz besonders über diese Auszeichnung, weil sie von der Deutschen Sporthilfe kommt. Ich gehöre zu den ersten Geförderten der Sporthilfe, 1968 wurde ich bereits unterstützt. Dafür möchte ich der Sporthilfe danken, ebenso wie meinen vielen weiteren Weggefährten.“

Silvia Neid sagte: „Ich freue mich sehr und bin sehr stolz auf die Goldene Sportpyramide. Ich möchte allen danken, die mich über Jahrzehnte unterstützt und dazu beigetragen haben, dass ich heute mit der Goldenen Sportpyramide hier stehe.“

Hans Wilhelm Gäb sagte: „Ich habe schon viele Auszeichnungen bekommen, aber die Ehrung von der Deutschen Sporthilfe, die Goldene Sportpyramide, hat mich emotional gepackt. Auch andere Auszeichnungen waren eine Freude und haben mich stolz gemacht, aber diese hier kommt aus dem Sport.“

>>> zum ausführlichen Portrait von Eberhard Gienger

>>> zum ausführlichen Portrait von Silvia Neid

>>> zum ausführlichen Portrait von Hans Wilhelm Gäb

Alle Preisträger:innen der „Goldenen Sportpyramide“ sind gleichzeitig Mitglied der „Hall of Fame des deutschen Sports“, die nunmehr aus 128 Persönlichkeiten besteht. In Berlin wurden Verena Bentele (Para-Langlauf und Para-Biathlon), Marianne Buggenhagen (Para-Leichtathletik), Uschi Disl (Biathlon), Hilde Gerg (Ski alpin), Georg Hackl (Rodeln), Regina Halmich (Boxen), Heike Henkel (Leichtathletik), Thomas Lange (Rudern) und Matthias Steiner (Gewichtheben) offiziell in die „Hall of Fame“ aufgenommen. Die Laudatio hielt Bundesinnenministerin Nancy Faeser.

Georg Hackl sagte: „Ich und wir alle nehmen diese Ehrung heute sehr gerne an, und zwar stellvertretend für alle von der Sporthilfe geförderten Athleten. Denn es geht auch um die großartige Leistung der Sporthilfe, was sie für uns, was sie für alle Sportler in Deutschland tut. Das wollen wir stellvertretend für alle Athletinnen und Athleten zum Ausdruck bringen.“

Regina Halmich sagte: „Für mich hat es eine ganz große Bedeutung, in die ‚Hall of Fame des deutschen Sports‘ aufgenommen zu werden, denn ich möchte Vorbild sein, insbesondere für Frauen und Mädchen. Ich möchte ein Zeichen setzen und zeigen, dass es sich auch als Mädchen lohnt, in einer Männerdomäne zu bestehen.“

Matthias Steiner sagte: „Der Vorbildwirkung, die wir haben, müssen wir uns bewusst sein. Wenn ich meinen neunjährigen Sohn frage, wer Heike Henkel ist, weiß er das nicht. Wenn ich ihm aber sage: Unser Gartenzaun ist 1,80 Meter hoch ist, pack‘ da nochmal 20 Zentimeter drauf, da ist sie drüber gesprungen – da muss er sie nicht kennen und ist beeindruckt.“

Die feierliche Aufnahme in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom, Nationaler Förderer der Deutschen Sporthilfe, fand vor rund 150 geladenen Gästen aus Politik, Sport und Wirtschaft statt. Mercedes-Benz stellte den oeziellen Fahrservice bei der Veranstaltung.

Die Wahl der „Goldenen Sportpyramide“ erfolgt durch die bisherigen Preisträger:innen sowie den Sporthilfe-Stiftungsrat als unabhängige Jury. Die „Goldene Sportpyramide“ wird seit dem Jahr 2000 verliehen. Zu den Ausgezeichneten gehören u.a. Stee Graf, Franz Beckenbauer, Heiner Brand, Henry Maske, Rosi Mittermaier-Neureuther, Uwe Seeler, Max Schmeling und Franziska van Almsick.

Weitere Informationen zur „Goldenen Sportpyramide“

Die von der Deutschen Sporthilfe initiierte „Hall of Fame des deutschen Sports“ ist ein Forum der Erinnerung an Menschen, die durch ihren Erfolg im Wettkampf oder durch ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben. Die „Hall of Fame“ wird von adidas begleitet. Träger und vorschlagsberechtigt sind neben der Deutschen Sporthilfe der Deutsche Olympische Sportbund und der Verband Deutscher Sportjournalisten.

Alles zur „Hall of Fame des deutschen Sports“ unter www.hall-of-fame-sport.de

Bildhinweise: „picture alliance für Deutsche Sporthilfe

© 2022 Stiftung Deutsche Sporthilfe

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.