Im Namen der (Leih-)Robe: die schönsten Glamour-Looks und Frisuren für die Ball-Saison
Entertainment

Im Namen der (Leih-)Robe: die schönsten Glamour-Looks und Frisuren für die Ball-Saison

11. Februar 2020
552 views
0 Kommentare
8 minuten gelesen
Fotos Copyright: Petra Schönberger

Karen Webb, Christine Theiss, Alexandra Polzin, Jeannette Graf und Natascha Grün zeigen beim „Schwarz-Weiß-Ball“ in München die schönsten Glamour-Looks und Frisuren für die Ball-Saison

Bälle haben derzeit Hochsaison. Für die Damenwelt bedeutet das: ein glamouröses Ballkleid – und auch die Frisur muss dazu natürlich perfekt passen. Beim „Schwarz-Weiß-Ball“ am Samstag, 8. Februar 2020 in München zeigten VIP-Ladies wie Ex-Kickboxerin und TV-Moderatorin Christine Theiss, die TV-Moderatorinnen Karen Webb und Alexandra Polzin, Fashion-Bloggerin und Style-Expertin Jeannette Graf und Natascha Grün vom Kleiderverleih dresscoded.com schön einmal, wie das perfekte Ball-Styling aussieht. Natascha Grün hatte die Damen mit den mit ihren exklusiven (Leih-)Kleidern aus ihrer eigenen Linie „Natascha Grün“ versorgt, während Star-Friseur Stefan M. Pauli vom Salon Pauli aus München in der Styling-Lounge die passenden Frisuren zauberte und Star-Visagist Horst Kirchberger für das passende Make-up sorgte. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Auf dem Red Carpet gab es ein Mega-Blitzlichtgewitter…

Christine Theiss: „Ich komme direkt von der Übung der Rettungshundestaffel. Da bin ich dankbar, wenn ich mich nicht auch noch um mein Styling kümmern muss. Das Kleid heute ist ein Traum aus dunkelblauen Pailletten. Und Kleiderleihen ist praktisch, da ich recht oft zu derartigen Events muss. Eine klassische Ballgängerin bin ich aber nicht, zwei pro Saison genügen, dieser hier und der Filserball.“

Karen Webb: „Das Kleid, das ich heute trage, wäre eigentlich mein Oscar-Kleid gewesen. Das mit den Oscars hat nicht geklappt und der Ball heute ist sozusagen mein Alternativprogramm. Aber auch hierfür passt es perfekt.“ Kleiderleihen ist für sie perfekt: „Sobald ein Kleid einmal bei einem Event fotografiert wurde, kann man es kein zweites Mal tragen.“ Perfekt fand sie auch ihr Ball-Styling: „Oft trägt man die Haare bei einem Ball ja hochgesteckt. Aber auch die offene Variante heute finde ich klasse.“

Jeannette Graf: „Eine Hochsteckfrisur gehört für mich zu einem Ball dazu, denn das ist der formellste Event überhaupt. Und man muss sich auch an den Dresscode halten. Also Kleid Minimum, am besten bodenlang. Ich finde aber auch die Jumpsuits von Natascha cool, denn sie sind lässig und zugleich elegant. Es muss wie ich finde nicht immer das klassische Abendkleid sein. Ich selbst gehe pro Saison auf zwei oder drei Bälle und das ist nun schon der zweite. Ich finde die Vorbereitung auf so einen Ball schön, denn es ist ein besonderes Event. Und da kann man auch davor schon mal zum Friseur gehen, zumal ich das mit der Hochsteckfrisur selbst nicht so gut hinbekomme. Da kann man schon einmal den Experten ranlassen.“

Auch Moderatorin Alexandra Polzin zeigte sich von ihrem Ball-Styling begeistert: „Bälle sind eine Gelegenheit, sich endlich mal wieder schick in Schale zu werfen. Leider hat mein Mann Gerhard zwei linke Füße. Deswegen fällt das Tanzen mistens flach.“

Auch Galeristin Sarah Kronsbein freute sich über das Styling: „Ein Besuch beim Friseur ist gerade bei einem Ball die halbe Miete. Ich selbst hätte ich mich an eine Ball-Frisur nie herangetraut. Ich bin gut mit Natascha Grün befreundet und freue mich immer, wenn ich eines ihrer Kleider anziehen darf.“

Natascha Grün überr das perfekte Ball-Outfit: „Gerade bei einem Ball möchte frau natürlich glänzen und einen „Hingucker“ tragen. Ein solches Outfit kann man aber natürlich nicht ständig anziehen. Und es ist auch eine Kostenfrage. Kleiderleihen schont den Geldbeutel, denn für ein Designerkleid kann man mittlerweile den Wert eines Kleinwagens hinlegen.“ Was sind die Trends für die Ball-Saison? „Im Trend liegen Pailletten und Samt, das sieht edel und glamourös aus. Besonders beliebt sind dieses Jahr kostbare Samtstoffe mit edlen Goldpartikeln – für doppelten Glamour. Aber auch feine französische Spitze in kräftigen Farben ist sehr gefragt- Unsere Jump Suits sind derzeit der Renner, egal ob bei der Businessfrau oder Schauspielerin. Man ist damit bei Partys immer passend angezogen. Für einen großen Ball wie den Wiener Opernball muss es aber bitte die große Robe sein. Bei den Farben sind derzeit Silber, Gold, kräftiges Rot und natürlich klassisches Schwarz sehr gefragt. Aber auch die weißen Modelle werden jetzt im Winter sehr viel geliehen.“

Stefan M. Pauli stylte die Gäste in der Beauty-Lounge: „Bälle wie der Schwarz-Weiß-Ball sind eine gute Gelegenheit für die Politikerinnen, sich einmal von ihrer weiblichen Seite zu präsentieren. Im Politik-Alltag spielt das Styling eine untergeordnete Rolle. Umso schöner, dass man die Damen da einmal von einer anderen und sehr eleganten Seite erlebt“, so Stefan M. Pauli. Er hatte gute Tipps und Tricks für die Glamour-Frisur parat: „Im Trend liegen Locken – in verschiedenen Größen und Ausprägungen. Der Trend geht dabei zur Natürlichkeit und vor allem in Richtung natürliche und eher rockige Looks, zum Beispiel lässige Wasserwellen. Denn Locken bringen Bewegung ins Haar. Daraus kann man dann unterschiedlichsten Looks zaubern – auch Hochsteckfrisuren. Denn die wellige Struktur sorgt für Volumen und zudem für Glamour. Der Locken-Look passt übrigens auch bei kurzhaarigen Damen sehr gut. Bei kürzeren Haaren verwendet man einfach ein kleineres Eisen. Mit Gel werden die Locken dann perfekt in Form gebracht. Aber bitte keine Engelslöckchen, das sieht in der Regel spießig aus.“

Darf es bei einem Ball frisurentechnisch mehr sein? Darf frau glänzen? „Zu einem glamourösen Outfit gehört natürlich auch eine passende Frisur dazu, und bei Bällen brezeln sich die Damen generell gerne auf. Da darf es dann natürlich auch in Sachen Haare etwas mehr Glanz sein. Auch bei den Outfits, die heute gezeigt werden, mit viel Pailletten und Glitzer, gehört ein Hair-Styling unbedingt dazu.“

Text: Andrea Vodermayr

Fotos Copyright: Petra Schönberger

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.

X