13. Schwarz-Weiß-Ball „Münchner G`schichten“ im Paulaner am Nockherberg
Entertainment

13. Schwarz-Weiß-Ball „Münchner G`schichten“ im Paulaner am Nockherberg

10. Februar 2020
86 views
0 Kommentare
11 minuten gelesen
Fotos: © Michael Müller

Edmund Stoiber, Dorothee Bär, Christine Theiss, Kristina Frank, Karen Webb und Co. im Dreivierteltakt

„Münchner G‘schichten“: Prominente aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft feiern am 8. Februar 2020 beim Schwarz-Weiß-Ball der CSU 

Die Ballsaison ist in vollem Gange. Einen festen Platz im Terminkalender der VIPs hat mittlerweile der Schwarz-Weiß-Ball der CSU: Zum bereits 13. Mal ging er unter dem Motto „Münchner G’schichten“ am Samstag im Traditions-Lokal „Paulaner am Nockherberg“ über die Bühne.  Also dort, wo einmal im Jahr traditionell das Politiker-Derblecken beim Starkbieranstich stattfindet. Die glanzvolle Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren zu einem der bedeutendsten gesellschaftlichen Ereignisse in der bayerischen Landeshauptstadt gemausert – und sie lockt auch immer mehr (tanzbegeisterte) VIPs an. Nicht nur aus der Politik, sondern auch aus Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft!

Zu den rund 1300 Ballgästen zählte in diesem Jahr der ehemalige bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber (mit seiner Frau Karin), der Ehrengast war, Kickbox-Legende Dr. Christine Theiss mit ihrem Mann, dem Mediziner und CSU-Politiker Prof. Dr. Hans Theiss, Münchens Zweiter Bürgermeister Manuel Pretzl (Fraktionsvorsitzender der CSU im Münchner Stadtrat), dessen Vorgänger, Josef Schmid (Mitglied des Bayerischen Landtags), Kristina Frank (OB Kandidatin der CSU für die Wahl 2020 und Kommunalreferentin der Landeshauptstadt München) sowie Hausherr und Gastronom Christian Schottenhamel mit Frau Johanna. 

Dorothee Bär, die Staatsministerin für Digitalisierung, moderierte erstmals die Veranstaltung. Zu den weiteren Gästen zählten das Moderatoren-Duo Alexandra Polzin und Gerhard Leinauer, Moderatorin Karen Webb und Natascha Grün (Kleiderverleih dresscoded.com).

Offiziell eröffnet wurde der Ball gegen 19:30 Uhr mit einem Wiener Walzer. Davor begrüßte Dorothee Bär (in „Talbot Runhof“) mit Unternehmer Hans Hammer, der den Ball ins Leben rief, die Gäste. „Ich bin eine begeisterte Ballgängerin und tanze für mein Leben gerne“, so Bär. „Mein Mann ist der beste Tänzer auf der Welt, kann aber wegen des Wahlkampfs heute nicht hier sein. Normalerweise gehe ich nicht gerne alleine zu Bällen, aber ich moderiere heute und da bleibt keine Zeit zum Tanzen.“ Hatte sie Lampenfieber vor der Moderation? „Bislang nicht“, meinte sie zu Beginn der Veranstaltung. „Ich freue mich sehr.“

Zu den Ball-Stammgästen Gästen zählen Dr. Edmund Stoiber und seine Frau Karin: „Ich tanze gerne“, erzählte der ehemalige bayerische Ministerpräsident. „Und zum Ball „Münchner G’schichten“ kommen wir seit Jahren sehr gerne. Eine wunderbare Tradition.“ Er ist auch ein begeisterter Tänzer, wie er erzählte: „Ich mag alles was an Musik gespielt wird. Ich habe einen hervorragenden Einheitsschritt, der zu allem passt, vom Tango bis hin zum Rock.“

Für Ex-Kickboxerin Christine Theiss (in „Natascha Grün“) und ihren Mann Hans Theiss hat der Termin einen festen Platz im Terminkalender: „Wir kommen jedes Jahr, auch wenn wir beide nicht gerne tanzen. Ich kann es einfach nicht gut genug. Neben dem Filserball ist das „unser“ Ball, da wir die Atmosphäre lieben. Und das Schöne ist, dass man immer viele Bekannte trifft.“

Wie tanzbegeistert sind die anderen Gäste? Nachgefragt bei Manuel Pretzl (kam mit seiner Frau Iris): „Ich bin ein Ballgänger und das ist bereits der vierte oder fünfte Ball in dieser Saison. Dieser hier zählt immer zu den schönsten Bällen.“ Arbeit oder Vergnügen? „Das hier ist Vergnügen.“ Wie sieht es mit dem Tanzen aus? „Ich bin nicht der größte Tänzer, aber ein-, zweimal geht es immer auf die Tanzfläche.“

Tanzbegeistert ist Josef Schmid, der auf seine Frau Natalie verzichten musste: „Sie ist aus beruflichen Gründen in Hamburg“, erzählte er. „Jetzt muss ich schauen, mit wem ich heute tanze“, meinte er lachend. „Denn am Liebsten tanze ich mit meiner Frau. Ich gehe zu fünf, sechs Bällen pro Jahr, von der Narhalla Soiree bis hin zum Metzgerball. Und es wären noch einige mehr, wenn die Veranstaltungen sich nicht zeitlich überschneiden würden.“

Kristina Frank (in „Talbot Runhof”) kam mit ihrem Mann Felix. Tanzen die beiden gerne? „Er nein“, meinte sie lachend. „Ich ja. Vor allem langsamen Walzer, aber noch lieber bei Rockkonzerten.“

„Eigentlich wäre ich heute bei den Oscars gewesen, das hat aber nicht geklappt“, erzählte Karen Webb (in „Natascha Grün“). „Das hier ist ein schönes Kontrastprogramm, auch wenn ich nicht die große Ballgängerin und auch nicht die große Tänzerin bin. Zum Tanzen braucht man einen Mann, der gut führen kann.“

Ins Leben gerufen hatte den Ball Unternehmer Hans Hammer, der mit seiner Frau Chantal (in „Talbot Runhof“) kam, organisiert wurde der Abend wie jedes Jahr von Diana Mosler (in „Talbot Runhof“). Hans Hammer: „Einen klassischen Schwarz-Weiß-Ball hat es damals, als wir den Ball ins Leben gerufen haben, nicht mehr gegeben. Die Resonanz zeigt, dass ein großes Interesse besteht. Wir haben 1300 Gäste und der Ball ist ausverkauft.“

Hausherr Christian Schottenhamel, der Wirt des Paulaner am Nockherberg und Mitinitiator des Balls, freute sich über das volle Haus: „München braucht eine Ballkultur. Bälle gehören zu dieser Jahreszeit dazu.“ Er selbst gehört zur Kategorie der Nichttänzer: „Ich habe seit meiner Geburt ein Hüftleiden“, meinte er schmunzelnd. „Im Ernst: Ich tanze selbst nicht so gerne.“

Ballkleid für die Damen war natürlich Pflicht. Natascha Grün vom Online-Kleiderverleih „dresscoded.com“ (kam mit ihrem Lebensgefährten Param Multani) hatte viele der weiblichen Gäste mit Leihroben ihres eigenen neuen Labels „Natascha Grün“ versorgt: „Kleiderleihen liegt im Trend. Stichwort ‚Nachhaltigkeit‘.“  Starfriseur Stefan M. Pauli vom „Salon Pauli“ hatte in der Styling-Lounge die passenden Ball-Frisuren gezaubert  und Starvisagist Horst Kirchberger hatte für das passende Make-up gesorgt .

Erstmals mit dabei waren auch Moderatorin Alexandra Polzin (in „Natascha Grün“) und ihr Mann Gerhard Leinauer: „Mein Mann hat zwei linke Füße. Deshalb bin gespannt, wie oft wir heute tanzen werden. Aber ein Ball im Jahr gehört für mich dazu, zumal ich es schon nicht zum Filmball geschafft habe. Eine tolle Atmosphäre und die Politiker sieht man schließlich nicht jeden Tag auf der Tanzfläche.“

Tanzen macht nicht nur Spaß, sondern auch glücklich, wie Moderatorin und Gesundheitsexpertin Monika Drexel feststellte: „Es gibt den Spruch, dass Tanz ein Gespräch zwischen Körper und Seele ist, und das ist in meinen Augen richtig. Wir kommunizieren beim Tanzen auf leichte und beschwingte Art. Und zudem verbraucht man Kalorien“, meinte sie lachend. „Das Ballmenü kann man heute also ohne Reue genießen und sich die Kalorien auf der Tanzfläche wieder abtrainieren. Man hat heutzutage viel zu selten die Gelegenheit, Walzer, Boogie und Cha Cha Cha zu tanzen. Deshalb ist dieser Ball eine wunderbare Gelegenheit, die Tanzkenntnisse wieder einmal aufzufrischen.“

Einer der Höhepunkte des Abends war die Verleihung „Unternehmer des Jahres 2019“ und „Newcomer des Jahres 2019“ sowie des Sonderpreises. Dr. Florian BreimesserTimo Thurner und Robert Graenitz von „Aqua Monaco“ durften sich über die Auszeichnung „Unternehmer des Jahres“ freuen. Der Award als „Newcomer des Jahres 2019“ ging an Dr. Tassilo Wanner (Lilium GmbH).

Für Unterhaltung war gesorgt: Zu den Show-Highlights zählten neben dem Eddy Miller Orchestra und Soul-Sänger Mathew Kay der Auftritt der Narhalla München mit der Show „Wiener Melange“ und dem aktuellen Prinzenpaar Moritz Wolf und Désirée Soleil Kaufmann.

Die Gäste konnten zudem beim Roulette und Black Jack oder beim Kauf von Tombola-Losen den guten Zweck unterstützen. Gefeiert, getanzt und gezockt wurde bis in die frühen Morgenstunden.

Das dreigängige Ballmenü (Curry Kokos-Kürbissuppe mit steirischem Backhendl, Eismeerforelle oder Rinderfilet oder Tortellini mit Polenta-Füllung, lauwarmes Schoko-Törtchen) genossen außerdem: Dr. Ludwig Spaenle (CSU Bezirksvorsitzender München und Antisemitismusbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung), der bayerische Justizminister Georg Eisenreich, CSU Generalsekretär Markus Blume vertreten,  Johannes Singhammer (Vizepräsident des deutschen Bundestags, Galeristin Sarah Kronsbein (in „Natascha Grün“), die schon mitten in den Vorbereitungen für das Opening der Russell Young-Ausstellung in ihrer Galerie am 20. Februar steckt, Kabarettist André Hartmann, Bloggerin Jeannette Graf (in „Natascha Grün“), Schauspieler Adrian CanMichael und Daniela SandvossClemens Baumgärtner (Wirtschaftsreferent und Wiesn-Chef), Unternehmerin Judith EpsteinRobert und Nicky Hübner, uvm.

Text: Andrea Vodermayr

Fotos:© Michael Müller / www.mm.photo

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.

X