73. Verleihung Deutscher Filmpreis: Das sind die Preisträger 2023
Aktuelle News

73. Verleihung Deutscher Filmpreis: Das sind die Preisträger 2023

15. Mai 2023
1192 views
0 Kommentare
7 minuten gelesen
Die Filmfamilie von "Das Lehrerzimmer", BESTER SPIELFILM GOLD "DAS LEHRERZIMMER" bei der Verleihung der Lola - Deutscher Filmpreis 2023 im Theater am Potsdamer Platz in Berlin, 12.05.2023, Copyright: Eventpress

Der 12. Mai stand ganz im Zeichen des deutschen Films! 1.600 Gäste feierten bei der  73. Verleihung des Deutschen Filmpreises im Theater am Potsdamer Platz in Berlin das deutsche Kino und die Lola. Für einen fulminanten Abend sorgte die diesjährige Gastgeberin Jasmin Shakeri.

LOLA – Die Preise im Detail

Der Deutsche Filmpreis – Die LOLA – die renommierteste und höchstdotierte Auszeichnung für den deutschen Film – ist mit Preisgeldern der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien in einer Gesamthöhe von knapp 3 Mio. Euro dotiert und wird nach der Wahl durch die Mitglieder der Deutschen Filmakademie von Kulturstaatsministerin Claudia Roth verliehen. Die Verleihung ist eine Veranstaltung der Deutschen Filmakademie in Zusammenarbeit mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), produziert von der Deutschen Filmakademie Produktion GmbH.

Jasmin Shakeri bei der Verleihung der Lola – Deutscher Filmpreis 2023 im Theater am Potsdamer Platz in Berlin, Copyright: Eventpress

Die Preisträger des Deutschen Filmpreises 2023 sind:

BESTER SPIELFILM IN GOLD

Das Lehrerzimmer
Produktion: Ingo Fliess • if… Productions
Regie: Ilker Catak • Buch: Johannes Duncker, Ilker Catak

BESTER SPIELFILM IN SILBER

Im Westen nichts Neues
Produktion: Malte Grunert • Amusement Park Films
Regie: Edward Berger • Buch: Edward Berger, lan Stokell, Lesley Paterson

Die Filmfamilie von „Das Lehrerzimmer“, BESTER SPIELFILM GOLD „DAS LEHRERZIMMER“
bei der Verleihung der Lola – Deutscher Filmpreis 2023 im Theater am Potsdamer Platz in Berlin, 12.05.2023, Copyright: Eventpress

BESTER SPIELFILM IN BRONZE

Holy Spider
Produktion: Sol Bondy, Jacob Jarek • One Two Films, Profile Pictures
Regie: Ali Abbasi – Buch: Ali Abbasi, Afshin Kamran Bahrami

BESTER DOKUMENTARFILM

Elfriede Jelinek – Die Sprache von der Leine lassen
Produktion: Martina Haubrich, Claudia Wohlgenannt • CALA Filmproduktion, Plan C Film
Regie: Claudia Müller

Malte Grunert und Filmfamilie, BESTER SPIELFILM SILBER IM WESTEN NICHTS NEUES
bei der Verleihung der Lola – Deutscher Filmpreis 2023 im Theater am Potsdamer Platz in Berlin
12.05.2023
Copyright: Eventpress

BESTER KINDERFILM

Mission Ulja Funk
Produktion: Roshanak Behesht Nedjad • In Good company
Regie & Buch: Barbara Kronenberg

BESTE REGIE
Ilker Çatak • Das Lehrerzimmer

BESTES DREHBUCH
Johannes Duncker, Ilker Çatak • Das Lehrerzimmer

Sol Bondy, Jacob Jarek und Filmfamilie, BESTER SPIELFILM BRONZE HOLY SPIDER
bei der Verleihung der Lola – Deutscher Filmpreis 2023 im Theater am Potsdamer Platz in Berlin
12.05.2023
Copyright: Eventpress

BESTE WEIBLICHE HAUPTROLLE
Leonie Benesch • Das Lehrerzimmer

BESTE WEIBLICHE NEBENROLLE
Jördis Triebel • In einem Land, das es nicht mehr gibt

BESTE MÄNNLICHE HAUPTROLLE
Felix Kammerer • Im Westen nichts Neues

BESTE MÄNNLICHE NEBENROLLE
Albrecht Schuch • Im Westen nichts Neues

BESTE KAMERA/BILDGESTALTUNG
James Friend • Im Westen nichts Neues

LOLA Deutscher Filmpreis © Clemens Porikys

BESTER SCHNITT
Gesa Jäger • Das Lehrerzimmer

BESTES SZENENBILD
Christian M. Goldbeck • Im Westen nichts Neues

BESTES KOSTÜMBILD
Tania Hausner • Sisi & Ich

BESTES MASKENBILD
Heike Merker • Im Westen nichts Neues

BESTE FILMMUSIK
Volker Bertelmann • Im Westen nichts Neues

Alexandra Maria Lara und Florian Gallenberger (Präsidentin und Präsident der Deutschen Filmakademie) bei der Verleihung der Lola – Deutscher Filmpreis 2023 im Theater am Potsdamer Platz, Copyright: Eventpress

BESTE TONGESTALTUNG
Frank Kruse, Markus Stemler, Viktor Prásil, Lars Ginzel, Alexander Buck • Im Westen nichts Neues

BESTE VISUELLE EFFEKTE
Frank Petzold, Viktor Müller, Markus Frank • Im Westen nichts Neues

EHRENPREIS DES DEUTSCHEN FILMPREISES
Volker Schlöndorff
Bisherige Preisträger:innen des Ehrenpreises für herausragende Verdienste um den Deutschen Film sind: Jürgen Jürges (2022) Senta Berger (2021), Edgar Reitz (2020), Margarethe von Trotta (2019), Hark Bohm (2018), Monika Schindler (2017), Regina Ziegler (2016), Barbara Baum (2015), Helmut Dietl (2014), Werner Herzog (2013), Michael Ballhaus (2012), Wolfgang Kohlhaase (2011), Bernd Eichinger (2010), Vicco von Bülow (2009), Alexander Kluge (2008), Armin Müller-Stahl (2007), Erna Baumbauer (2006) und Reinhard Hauff (2005).

BESUCHERSTÄRKSTER FILM
Die Schule der magischen Tiere 2 • Sven Unterwaldt • Alexandra Kordes, Meike Kordes (Kordes & Kordes Film Süd)

DER PUBLIKUMSPREIS

Zum zehnten Mal würdigt die Deutsche Filmakademie mit einem undotierten Preis den „besucherstärksten deutschen Film des Jahres“. Diese Lola geht 2023 an den Regisseur Sven Unterwaldt sowie an die beiden Produzentinnen Alexandra und Meike Kordes (Kordes & Kordes Film GmbH) für den Kinderfilm DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE 2 mit über 2,8 Millionen Zuschauer:innen im Kino.

DIE DEUTSCHE FILMAKADEMIE

Die Deutsche Filmakademie mit Sitz in Berlin feiert dieses Jahr 20. Geburtstag. Sie wurde 2003 gegründet und vereint inzwischen über 2.200 Mitglieder aus allen künstlerischen Sparten des deutschen Films. Eine wichtige Aufgabe der Mitglieder ist es, in 17 Kategorien die Preisträger:innen des Deutschen Filmpreises zu wählen. Am 12. Mai wird die 73. Verleihung des Deutschen Filmpreises gefeiert und zum neunzehnten Mal stimmen die Mitglieder der Deutschen Filmakademie über die Gewinner:innen ab.

Seit April 2022 sind Schauspielerin Alexandra Maria Lara und der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Florian Gallenberger das Präsident:innen-Duo an der Spitze der Deutschen Filmakademie.

DIE LOLA

Die Trophäe des Deutschen Filmpreises ist seit 1999 eine Art-Déco-Frauenfigur, die vom Motiv des ursprünglichen Filmbandes umhüllt ist. Die New Yorker Designerin Mechthild Schmidt (HouseWorks digital media) entwarf die Statuette. 2001 wurde sie nach einer Publikumsabstimmung „Lola“ getauft, angelehnt an starke Filmfiguren wie Marlene Dietrich in DER BLAUE ENGEL (1930), Barbara Sukowa in LOLA (1981) oder Franka Potente in LOLA RENNT (1998). Die Statuette selbst ist 30 cm hoch und 2,2 Kilo schwer. Die Skulptur besteht aus Bronze, die Spule aus Kupfer und der Sockel aus Messing. Sind alle Teile zusammengefügt, wird die Statuette komplett 24 Karat vergoldet, bzw. versilbert oder bronziert.

Siehe auch Vorbericht: https://www.jetset-media.de/73-verleihung-deutscher-filmpreis-1-600-gaeste-feiern-die-lola-mit-einer-bewegten-show/

Weitere Informationen finden Sie unter: www.deutscher-filmpreis.de

Copyrights: © Eventpress und Clemens Porikys

Michaela Etzel
Michaela Etzel https://www.jetset-media.de

2868 Artikel
0 Kommentare

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.