62. Movie meets Media auf der Praterinsel München mit Director’s Cut-Talk
Aktuelle News

62. Movie meets Media auf der Praterinsel München mit Director’s Cut-Talk

11. September 2020
132 views
0 Kommentare
5 minuten gelesen
© Fotocredits: Dieter Baganz / Agentur Baganz

Sören Bauer schenkt der Filmbranche einen Lichtblick –
Der beliebte Medien-Treff findet in Verbindung mit dem einzigartigen Branchen-Talk „Director’s Cut“ statt

München, 10. September 2020 – 100 exklusive Gäste fanden sich auf der Praterinsel in München ein, um den traditionellen Medien-Treff Movie meets Media mit Director’s Cut-Talk und anschließendem Dinner zum 62. Mal zu feiern. Auch wenn das Event in diesem Jahr in München anders als gewohnt stattfinden musste, hatten alle Anwesenden einen wunderbaren Abend.

„Nach einer gefühlten Ewigkeit ohne persönliche Treffen und Live-Veranstaltungen, blicken wir voller Tatendrang in die Zukunft und freuen uns, das Event nun so in veränderter Form umsetzen zu können“ so Veranstalter Sören Bauer.

Die Movie meets Media findet seit 1999 regelmäßig statt, ein deutliches Zeichen für ihre Qualität und Beständigkeit. Durch diese langjährige Erfahrung konnte das Event als eine der ersten und einzigen Filmveranstaltungen seit dem Frühjahr wieder in München stattfinden.

Filmexpertin und Moderatorin Aline von Drateln führte die Gäste durch den Director’s Cut-Talk, mit Regisseuren wie u.a. Alexander Schubert, der sein Regie-Debüt, die Komödie „Faking Bullshit“, welches noch am selben Tag in den Kinos anlief, vorstellte. Peter Ladkani sprach über sein 90- minütiges Special „Der Tod ist groß“ zur ZDF-Crime-Serie „Letzte Spur Berlin“. Auch gewährte der finnische Regisseur Hannu Salonen exklusive Einblicke in seine Arbeit an der ARD-Produktion „Oktoberfest 1900“. Sein neuestes Projekt handelt von dem Kampf zweier Großbrauereien um die Vormachtstellung auf dem größten Volksfest der Welt.

Aufgrund der diesjährigen besonderen Umstände fand der Medien-Treff im kleineren Rahmen statt. Die 100 exklusiven Teilnehmer wurden in- und outdoor begrüßt und waren die bewährte, bunte Mischung aus Politikern, Unternehmern, Medienvertretern und VIP’s. Anwesend waren unter anderem Prominente wie Francis Fulton-Smith, Wayne Carpendale, Thure Riefenstein, Rufus Beck und Karl Freller.

Im Anschluss an den Director’s Cut-Talk fand das Dinner im wunderschönen Gewölbe auf der Praterinsel statt. Dabei konnten die Gäste bei gutem Essen und guter Gesellschaft das Ambiente der Location genießen, sich mit anderen Kreativen austauschen und über neue Projekte sprechen.

Zu den Filmen:

Alexander Schuberts Regiedebüt, die Komödie Faking Bullshit, handelt von dem Polizisten-Team Rocky (Adrian Topol), Deniz (Erkan Acar) sowie dem Ehepaar Hagen (Alexander Hörbe) und Netti (Susanne Schnapp). Da in ihrer verschlafenen Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen nahezu keine Verbrechen begangen werden, soll durch die eingesetzte Tina (Sina Tkotsch) die Wache aufgelöst werden. Um das zu verhindern faken die Beamten Straftaten. Bei ihrer Aufklärungsarbeit kommen sie dann aber einem echten Fall, einem Kunstraub, auf die Schliche. Der Film besticht nicht nur durch seinen Humor, sondern auch seine liebenswürdigen Charaktere und die gut pointierte Gesellschaftskritik.

Mit Der Tod ist groß liefert Peter Ladkani ein gelungenes 90-Minuten Special zur Krimi-Serie Letzte Spur Berlin. Er führte bereits bei mehreren Folgen davor Regie. Die Handlung bewegt sich um eine Einheit des LKA unter Oliver Radek (Hans-Werner Meyer), Mina Amiri (Jasmin Tabatabai), Sandra Reiß (Susanne Bormann) und Jessica Papst (Paula Kalenberg), die nach kürzlich in Berlin als vermisst gemeldeten Personen suchen. Bereits seit 2012 kann die Serie unter anderem durch ihre immer wieder neuen spannenden Rätsel und ihre abwechslungsreiche Handlung überzeugen.

Regisseur Hannu Salonen erzählt mit der Mini-Serie Oktoberfest 1900 – Blut & Bier vom Kampf zweier Bierdynastien um die Vormachtstellung auf dem größten Volksfest der Welt. Die Geschichte von Hass, Eifersucht, Verlust und Verrat Shakespeareschen Ausmaßes wird schauspielerisch umgesetzt von bekannten Gesichtern wie Francis Fulton-Smith (Ignaz Hoflinger), Martina Gedeck (Maria Hoflinger) und Mišel Matičević (Curt Prank). Oktoberfest 1900 ist am 15.,16. und 23. September um 20:15 im Ersten zu sehen und bereits seit dem 8. September online in der ARD Mediathek verfügbar. Ab Herbst wird die Serie von Netflix unter dem Titel „Oktoberfest – Beer & Blood“ weltweit in 150 Ländern veröffentlicht.

Fotocredit: Dieter Baganz / Agentur Baganz

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.

X