Ausstellung von Zaha Hadid in der Galerie Gmurzynska in Zürich
Aktuelle News

Ausstellung von Zaha Hadid in der Galerie Gmurzynska in Zürich

30. April 2021
112 views
0 Kommentare
3 minuten gelesen
Copyright: Courtesy of Galerie Gmurzynska © Zaha Hadid Design

Ausstellung „Abstracting The Landscape“ von Zaha Hadid in der Galerie Gmurzynska in Zürich – noch bis 31. Juli 2021

Dame Zaha Hadid verstarb am 31. März 2016, im Alter von nur 65 Jahren, in Miami. Zum 5. Todestag gedenkt die Galerie Gmurzynska der visionären Architektin als Hommage mit einer umfassenden Ausstellung.

Die gemeinsame Überzeugung der Galerie und Zaha Hadid von der russischen Avantgarde zeigte sich erstmals 1992 zufällig bei der monumentalen Ausstellung „The Great Utopia“ im Guggenheim Museum. Zaha Hadid entwarf die Rotunde für das Musuem – sie war der erste Architekt, der mit der Neugestaltung, nach der Architekturikone Frank Lloyd Wright, beauftragt war. Schon früh in ihrer Karriere war ihre unvergleichliche Ästhetik tief inspiriert von Kazimir Malewitsch und den Suprematisten, die 1976 auch das Thema ihrer Abschlußarbeit waren.
Die aktive Zusammenarbeit der Galerie mit Zaha Hadid begann 2010, mit der Idee, eine Symbiose aus ihrem Wissen über die russische Avantgarde und ihrer architektonischen Arbeit, die sich seit der Guggenheim-Ausstellung weiter entwickelt hat, herzustellen. Das Ergebnis war 2010 die Ausstellung „Zaha Hadid and Suprematism“ in der Galerie Gmurzynska am Paradeplatz in Zürich. Die enge persönliche Zusammenarbeit der Galerie mit Zaha Hadid währte bis zu ihrem Tode.

Die Ausstellung und das Buch, das in Zusammenarbeit mit Hatje Cantz veröffentlicht wurde, waren weltweit ein großer Erfolg. Auf diese erste Zusammenarbeit mit Zaha folgten viele weitere Ausstellungsprojekte, unter anderem bei der Art Basel. Anlässlich der wichtigen Malewitsch-Retrospektive, 2014 in der Tate London, wurde die Stararchitektin gebeten, an einer umfassenden BBC Dokumentation über Malewitsch mitzuarbeiten. Teil dieser Dokumentation war ein Interview mit Mathias Rastorfer, CEO der Galerie Gmurzynska und Zaha Hadid, über Malewitsch und die Natur der Architektur und der Kunst.

Das von Zaha Hadid komplett geplante Abschlussprojekt sollte erneut die spannungsreiche Entwicklung ihrer Architektur im Kontext eines anderen grundlegenden modernen Meisters zeigen: Kurt Schwitters. Die umfassende Ausstellungsarchitektur, sowie auch die Auswahl der Werke von Schwitters, wurden von Hadid gewissenhaft geplant und stringent kuratiert.
Die neueste Ausstellung in der Galerie Gmurzynska mit dem Titel „Abstracting The Landscape“ wurde mit demselben Team konzipiert und gestaltet, mit dem die Galerie bereits seit 2010 Zaha Hadid-Ausstellungen geplant und durchgeführt hat. Es war für alle Beteiligten, eine fruchtbare und euphorische Zusammenarbeit, für die die Galerie Gmurzynska dem großartigen Zaha Hadid Design- und Archivteam vom Herzen dankt.

Im Geiste der langfristigen Zusammenarbeit und dem höchsten Respekt für ihre fanatstische Vision wurden historische Projekte mit Modellen und Zeichnungen sowie skulpturale Objekte, die seit ihrem Tod realisiert wurden, individuell ausgewählt, um in ein außergewöhnliches Bodenobjekt, mit Hadids besten Design-Entwürfen, integriert zu werden. Die Ausstellung wird auch spezifische Objekte und Skizzen von verschiedenen Orten, sowie nie zuvor ausgestellte Entwürfe, zeigen.

Copyright: Courtesy of Galerie Gmurzynska © Zaha Hadid Design

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.

X