Aktuelle News
Like

Kocherlball – und der Biergarten am Chinesischen Turm wird zum Tanzboden

12. Juli 2016
1968 Views
0 Kommentare
5 minuten gelesen
no-cover

Kocherlball 2016: 17. Juli – um 6 Uhr früh!

Wer es noch nicht selbst gesehen hat, glaubt es nur schwer – und trotzdem finden sich an jedem dritten Sonntag im Juli bis zu 15.000 hellwache Menschen um 6 Uhr früh am Chinaturm zum Tanzen ein.

Wenn sich Tausende Münchner in aller Herrgottsfrüh in ihre Tracht schmeißen und fesch herausputzen, ist wieder Kocherlball in der Stadt! Jedes Jahr am dritten Sonntag im Juli zieht es selbst Langschläfer um 6 Uhr in der Früh raus in den Englischen Garten zum Biergarten am Chinesischen Turm. Alle haben eine Riesengaudi, der Chinaturm wird zum Tanzboden, im Englischen Garten liegt Musik in der Luft – und für das leibliche Wohl der Gäste ist natürlich auch gesorgt!

Landler, Zwiefacher, Boarischer, Polka: Sobald die Tanzmeister Katharina Mayer und Magnus Kaindl zum Tanz aufrufen, füllt sich die Tanzfläche im Handumdrehen. Bei der größten Volkstanzveranstaltung Münchens können und wollen halt alle mitmachen. Aber auch wenn’s manchmal a bisserl eng wird: Dort findet ein jeder sein Platzerl und jeder darf jeden zum Tanz auffordern. Da ist es fast schon Ehrensache, dass die meisten Gäste in Dirndl und Lederhosen oder wie anno dazumal im historischen Dienstmagd- oder Hausbotengewand das Tanzbein schwingen.

Informationen & Details

Auf zum Tanz: Die Tanzmeister

Zünftig und mit viel Schwung sorgen die beiden Tanzmeister Katharina Mayer und Magnus Kaindl dafür, dass auch Ungeübte die echten bayerischen Volkstänze mittanzen können: sie werden die Schritte nicht nur erklären, sondern auch vortanzen.

Musikgruppen 2016

In diesem Jahr stehen wieder zwei fetzige Musikantengruppen bei uns auf der Bühne:

„Kapelle Kaiserschmarren“ – so nennen sich die elf jungen Musikanten, die heuer den Kocherlball mit ihrer fetzigen Blasmusik aufmischen werden. Ob mit oder Noten, ob ganz traditionell oder mit modernen Klängen gemischt, mal mit, mal ohne Gesang, hinreißend locker und mitreißend präsentieren die Oberpfälzer ihre zünftige Musi, die auch den letzten Tanzmuffel von der Bierbank reißt.

Volksmusik groovt – auch bei der Gruppe „Schreinergeiger“ aus München fetzt es. Die sechs Musikanten unter der Leitung von Matthias Schreiner entlocken ihren Instrumenten schmeichelnde oder wilde Klänge. Zwei Violinen, eine Diatonische Harmonika, Bratsche, Bass und Trompete locken mit feurigen Zwiefachen, flotten Polkas oder schmachtenden Walzertakten.

Biergarten im Morgengrauen

Auch wenn es eine ungewohnte Zeit ist um in den Biergarten zu gehen – die Biergartenregeln gelten dennoch: Das Mitbringen aller Art von Getränken ist nicht erlaubt.

Schon in aller Herrgottsfrüh stehen die Haberl Köche in den Startlöchern uns bieten frisch gebackene Brezn und eine große Auswahl an kalten und warmen Biergartenschmankerln an. Neben Kaffee und Tee gibt es natürlich auch schon morgens frisch gezapftes Hofbräu Bier, alkoholfreie Getränke, Wein oder Sekt.

Achten Sie auf die  „Bierläufer“ – sie bringen Ihnen Ihre frische Maß auch gerne an den Platz.

Die Kocherlball-Geschichte

Im biedermeierlichen München Ende des 19. Jahrhunderts waren öffentliche Tanzplätze sehr beliebt. Auch der 1790 erbaute Chinesische Turm verfügte über einen Tanzboden im Freien. Hier trafen sich an den Sommersonntagen die einfachen Leute zum Tanz. In den frühen Morgenstunden versammelten sich am Chinaturm Köchinnen, Gärtner, Zimmer- und Kindermädchen, Zofen und viele andere Dienstboten und Diener. Getanzt wurde so früh, weil die Kocherl später, wenn die feinen Herrschaften aus der Kirche zurück waren, wieder ihren Dienst verrichten mussten. Im Jahre 1904 wurde der Ball „aus Mangel an Sittlichkeit“ verboten. Die Kocherl und ihre Galane haben es mit den Sitten anscheinend nicht so genau genommen…

Im Jahr 1989, zum 200. Jubiläum des Englischen Gartens, ließen das Münchner Kulturreferat und die Haberl Gastronomie den Kocherlball wieder aufleben. Und auch zwei Jahrhunderte später war er ein voller Erfolg! Inzwischen ist der morgendliche Ball nicht mehr wegzudenken aus dem Münchner Festkalender. Bis zu 15.000 Gäste kommen alljährlich im Festtags-Gwand in aller Herrgottsfrüh an den Chinaturm. Der große Vorteil im Vergleich zu früher: Die Gäste dürfen feiern, so lange sie mögen. Schließlich wartet kein Dienst bei den „besseren Leuten“ mehr auf sie…

Adresse & Anfahrt

Restaurant & Biergarten am Chinesischen Turm
Englischer Garten 3
80538 München

Copyright: www.kocherlball.de

www.chinaturm.de

Michaela Etzel, Jetset-Media München

Michaela Etzel
Michaela Etzel https://www.jetset-media.de

2863 Artikel
0 Kommentare

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.