Triumph für Marin Cilic beim MercedesCup 2021 in Stuttgart
JetSet Sports

Triumph für Marin Cilic beim MercedesCup 2021 in Stuttgart

13. Juni 2021
310 views
0 Kommentare
8 minuten gelesen
Der Sieger Marin Cilic, Foto-Vermerk: MercedesCup / Sportfoto Zimmer, Daniel Kopatsch

Stuttgart, 13. Juni 2021. – Der große Triumphator des MercedesCup 2021 heißt Marin Cilic! Der Kroate besiegte am Sonntag im Endspiel des mit 618.735 Euro dotierten ATP-Rasenturniers auf dem Stuttgarter Weissenhof den Kanadier Felix Auger-Aliassime in 1:49 Stunden mit 7:6 (7/2), 6:3 und durfte sich neben dem Gewinnerscheck in Höhe von 53.280 Euro und 250 Punkten für die Weltrangliste auch über ein exklusives Siegerfahrzeug freuen. In diesem Jahr wurde der MercedesCup-Champion mit einem EQS, der ersten vollelektrischen Luxuslimousine von Mercedes-Benz belohnt. Es war der 19. Titelgewinn des US-Open-Siegers 2014 auf der ATP-Tour und der erste seit Juni 2018, als er im Londoner Queen’s Club ebenfalls auf Rasen triumphiert hatte. Zuvor hatte Cilic von 2008 bis 2018 in jeder Saison zumindest ein ATP-Turnier gewonnen.

Beide Finalisten ließen zu Beginn des Matches zahlreiche Chancen aus, das Service des Gegners zu durchbrechen. Erst die neunte Breakchance konnte Cilic nützen, um im ersten Satz mit 6:5 in Führung zu gehen. Doch Auger-Aliassime gelang postwendend das Rebreak und so ging es in den Tiebreak, in dem der aktuelle Weltranglisten-47. das bessere Ende für sich hatte. Im zweiten Durchgang stellte der Kroate mit dem Break zum 5:3 die Weichen endgültig auf Sieg und servierte danach souverän aus. Auger-Aliassime, der bereits vor zwei Jahren im Endspiel des MercedesCup gestanden und damals dem Italiener Matteo Berrettini unterlegen war, muss nach seiner achten Niederlage in einem ATP-Finale weiter auf seinen ersten Turniersieg warten.

Mit Cilic trug sich nach Rafael Nadal (2015), Dominic Thiem (2016) und Roger Federer (2018) der nächste Grand-Slam-Triumphator in die Siegerliste des Stuttgarter Rasenevents ein. Den Sieg widmete der 32-Jährige seinem im Januar 2020 geborenen Sohn Baldo, der erstmals einem Turnier seines Vaters beiwohnte. „Es war sehr schön, dass mich meine Frau (Kristina, Anm.) und mein Sohn hierher begleitet haben. Baldo war das erste Mal bei einem Turnier mit dabei und hat mir Glück gebracht. Das ist jetzt auch sein Auto“, sagte Cilic bei der Siegerehrung mit einem Lächeln im Gesicht.

„Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel, denn ich habe seit drei Jahren keinen Titel mehr gewonnen. Ich habe mich in dieser Woche sehr wohl auf dem Platz gefühlt und gehe nach diesem Erfolg mit viel Selbstvertrauen in die nächsten Turniere. Dazu ist es eine tolle Sache, auch noch ein Auto mit nach Hause nehmen zu können – noch dazu, wo ich ein großer Fan von elektrischen Autos bin. Wir werden viel Spaß damit haben“, ergänzte Cilic. Auger-Aliassime kommentierte seine Finalniederlage gefasst: „Es gab Endspiele, in denen ich nicht mein bestes Tennis gespielt habe, das war heute anders. Ich hatte einige Chancen im ersten Satz, die ich aber nicht nützen konnte. Marin war heute einfach besser und hat deshalb auch verdient gewonnen.“

Den Doppeltitel sicherte sich das brasilianisch-mexikanische Duo Marcelo Demoliner und Santiago Gonzalez, das im Endspiel Ariel Behar (URU) und Gonzalo Escobar (ECU) mit 4:6, 6:3 und 10-8 im entscheidenden Match-Tiebreak bezwang.

Bilanz über den außergewöhnlichen MercedesCup 2021 in Stuttgart

Edwin Weindorfer: „Alexander Zverev wird in den kommenden Jahren beim MercedesCup spielen!“

Edwin Weindorfer zog am Sonntag Bilanz über einen in jeder Hinsicht außergewöhnlichen MercedesCup 2021! Nicht nur die Tatsache, dass erst am Montag dieser Woche von den zuständigen Behörden offiziell grünes Licht für die Zulassung von 500 Besuchern pro Turniertag gegeben wurde, sondern auch die Terminüberschneidung mit der zweiten Woche der French Open in Paris stellte Weindorfer und sein Team vor besondere Herausforderungen. „Der Turnierverlauf in Roland Garros hat uns dann leider auch nicht in die Karten gespielt. So schade es für den MercedesCup gewesen ist, dass Alexander Zverev in diesem Jahr nicht nach Stuttgart kommen konnte, so sehr haben wir uns für ihn gefreut, dass er in Paris das Halbfinale erreicht hat. Die gute Botschaft ist, dass wir mit ihm einen längerfristigen Vertrag abgeschlossen haben und er in den kommenden Jahren beim MercedesCup spielen wird“, betont Weindorfer.

Bei der Vergabe der Wildcards hat Weindorfer eine durchaus gute Hand bewiesen. Sein österreichischer Landsmann Jurij Rodionov erreichte in Stuttgart erstmals in seiner Karriere das Halbfinale bei einem ATP-Turnier. Der 18-jährige Schweizer Dominic Stricker stellte am Weissenhof mit dem Vorstoß in das Viertelfinale eindrucksvoll unter Beweis, dass er eine der heißesten Zukunftsaktien auf der ATP-Tour ist. „Die neue Generation mit Alexander Zverev, Stefanos Tsitsipas oder Dominic Stricker soll auch in den kommenden Jahren bei unserem Turnier eine wichtige Rolle spielen“, erklärt Weindorfer.

Zuversichtlich zeigt sich der Turnierdirektor, dass bis zur Austragung des MercedesCup 2022 die Corona-Pandemie überwunden sein wird und die Veranstaltung dann wieder mit voller Zuschauerkapazität stattfinden kann. „Das ist für den Fortbestand des MercedesCup von größter Bedeutung. Unter diesem Gesichtspunkt war auch die Durchführung in diesem Jahr extrem wichtig. Hätte das Turnier zwei Jahre hintereinander nicht gespielt werden können, wäre seine Existenz ernsthaft gefährdet gewesen. Deshalb haben wir alles unternommen, um den Fortbestand zu sichern. Das Feedback, das wir von unseren Gästen bekommen haben, war sehr positiv. In einem auf allen vier Seiten offenen Zelt haben sich die Besucher nach 15 Monaten voller Einschränkungen wieder treffen und Tennis in vollen Zügen genießen können“, ergänzt Weindorfer.

Die Verwendung einer 270-Grad-LED-Bande zur flexibleren und aufmerksamkeitssteigernden Darstellung der Partner und Sponsoren hat ebenso wie der erstmalige Einsatz der Hawk-Eye-Live-Technologie bei einem ATP-Rasenevent für Aufsehen gesorgt. Weindorfer: „Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen haben wir einmal mehr innovative Elemente in den MercedesCup integriert und somit das Turnier erneut weiterentwickelt.“

Über die e|motion group:

Als erfolgreicher Event-Veranstalter und Trendsetter im Sport-Marketing stärkt die e|motion group durch die laufende innovative Weiterentwicklung der Veranstaltungen mit Fokus auf Tennis ihre Wettbewerbsfähigkeit und damit auch diejenige ihrer Partner sowie Kunden und dies international. Dadurch schafft das Unternehmen wirtschaftlichen Mehrwert für alle Beteiligten.

Die e|motion group veranstaltet neben dem MercedesCup in Stuttgart mit den Erste Bank Open auch ein ATP-500-Turnier in Wien sowie mit den Mallorca Championships in Santa Ponça ein zweites ATP-250-Rasenevent. Auf der Damen-Tour organisiert das Unternehmen das WTA-500-Turnier bett1open in Berlin. Die e|motion group wird von den Gründern und Eigentümern Edwin Weindorfer und Herwig Straka geführt.

Bilder von Marin Cilic und Edwin Weindorfer „Foto-Vermerk: MercedesCup / Sportfoto Zimmer, Daniel Kopatsch“

Siehe auch Berichte: https://www.jetset-media.de/mercedescup-2021-ein-eqs-schwebt-ueber-stuttgart/ und https://www.jetset-media.de/toptalent-dominic-stricker-feiert-beim-mercedescup-atp-rasenpremiere/

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.

X