Eröffnung der neuen Trachtenwelt bei Ludwig Beck in München
Entertainment

Eröffnung der neuen Trachtenwelt bei Ludwig Beck in München

4. April 2022
633 views
0 Kommentare
12 minuten gelesen
Altbürgermeister Josef Schmid, Clarissa Käfer, Ludwig Beck-Vorstand Christian Greiner und Unternehmer Bruno Sälzer, Foto-Credit: Lauren Leis für Ludwig Beck

Neueröffnung der Trachtenabteilung und des Monaco Cafés bei „Ludwig Beck“ in München am 31. März 2022

Endlich wieder Tracht!

Clarissa Käfer, Josef Schmid, Bruno Sälzer, Clemens Baumgärtner, Verena Ofarim, Sandra Abt und zahlreiche Trachten-Designer/innen bei der Neueröffnung der Trachtenabteilung bei „Ludwig Beck“ – Trachtenliebe und Vorfreude auf die Wiesn!

Rein ins Dirndl bzw. die Lederhose  – und auf in die neue „Trachtenwelt“ im Traditionshaus „Ludwig Beck“. So lautete das Motto am Donnerstag, 31. März für zahlreiche Prominente aus Wirtschaft, Politik, Fashion und Society. Morgens um 8:45 Uhr hatte Ludwig Beck-Vorstand Christian Greiner zum Re-Opening der neu gestalteten Trachtenabteilung des Traditionshauses am Münchner Marienplatz sowie zur Eröffnung des brandneuen „Monaco Cafés“ geladen. Er konnte in der 500 qm großen Trachtenwelt in der vierten Etage des Hauses unter anderem Wiesn-Chef und Münchens Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner begrüßen, ebenso wie Feinkost-Expertin und Wiesn-Wirtin Clarissa Käfer, Politiker Josef Schmid und Unternehmer Dr. Bruno Sälzer, die alle drei Mitglieder im Aufsichtsrat bei „Ludwig Beck“ sind.

Clarissa Käfer zeigte sich begeistert: „Ich liebe Tracht und trage sie nicht nur in München, sondern zum Beispiel auch am Tegernsee. Tracht steht jeder Frau wunderbar. Dieses Opening heute ist ein gutes Zeichen, denn es ist die Vorfreude auf die Trachtensaison und ich sehe dieser sehr positiv entgegen. Und da Vorfreude die schönste Freude ist, war ich heute schon vor der Eröffnung hier shoppen und habe das Outfit, das ich trage, gekauft“, so Clarissa Käfer (in „Gottseidank“) schmunzelnd. „Ich bin dem Haus Ludwig Beck eng verbunden und die Auswahl ist einmalig. ES ist DER Anlaufpunkt für Mode, insbesondere auch für Tracht, in München.“

Natürlich waren auch viele der Trachten-Designer/innen, deren Kreationen – neben der Eigenmarke „Heimatwerk by Ludwig Beck“ erhältlich sind, unter den Gästen: u.a. Sandra Abt vom Label „AlpenHerz“, Constanze Schnitzler und Veronika Stork-Jacklbauer von „CocoVero“, Philipp und Alexandra von Frankenberg von „Amsel Fashion“ und Jörg Hittenkofer und Anna-Carolina Basert von „Gottseidank“.

Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner mit Ludwig Beck-Vorstand Christian Greiner, Foto-Credit: Lauren Leis für Ludwig Beck

„Ludwig Beck ist seit vielen Jahren ein sehr wichtiges Haus für die Trachtenbranche und ein wichtiger Händler von uns“, so Designerin Sandra Abt von „AlpenHerz“, die ihren Hauptsitz in Kempten im Allgäu hat. „Wir freuen uns, dass wir auch auf der neuen Verkaufsfläche wieder stark vertreten sind. Es ist klasse, dass diese Abteilung umgebaut und neu gestaltet wurde, da die Tracht dadurch eine noch größere Präsenz bekommt. Wir sind stolz, dass wir so eine langjährige Beziehung mit dem Haus pflegen können.“ Die Lust auf Tracht sei groß: „Die Stimmung ist positiv und die Umsätze ziehen an. Ich habe das Gefühl, dass sich jede Frau dieses Jahr ein neues Dirndl zulegen möchte“, meinte sie lachend. „Und auch ich hoffe natürlich, dass die Wiesn dieses Jahr stattfinden kann. Zum Glück finden derzeit auch wieder die ersten Veranstaltungen in Tracht statt, Hochzeiten zum Beispiel.“

Verena Ofarim war an der richtigen Adresse: „Mein Herz hängt nach wie vor an der Tracht. Ich habe selbst ein Dirndl-Label, verkaufe davon allerdings nur noch das, was noch da ist und arbeite an keiner neuen Kollektion. Dafür habe ich nun Meditationskleidung auf den Markt gebracht, die man wunderbar im Alltag tragen kann. Generell liebe ich Dirndl, denn ich bin ein Münchner Kindl. Im Juli werde ich auf jeden Fall wieder eines tragen – bei der Hochzeit einer Freundin.“ Sie ließ sich vor Ort von Albert Ziegler, dem Chef-Konditor vom „Café Luitpold“ in München, ein Lebkuchenherz mit persönlicher Aufschrift anfertigen: „Ludwig Beck ist ein Traditionshaus und ich kenne das Haus schon sehr lange. Und demnächst werden hier auch unsere „Lovehealing“ Mood Sprays erhältlich sein.“

Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner gab mit Gastgeber Christian Greiner den offiziellen Startschuss für die neue Trachtenwelt und durchtrennte die Kordel zur Trachtenabteilung. „Allein im Kaufhaus vor der Eröffnung – das ist doch der Traum vieler Menschen“, meinte Clemens Baumgärtner schmunzelnd. „Und wir haben diesen Traum heute wahr gemacht. Wir wollen eine lebendige Innenstadt – und dazu braucht es qualitativ hochwertige Kaufhäuser. Von den großen Ketten alleine lebt die Innenstadt nicht“, meinte er und bedankte sich bei „Ludwig Beck“ für das Investment. Wie sieht es mit der Wiesn aus? Diese Frage beschäftigte viele der Gäste…. Clemens Baumgärtner dazu: „Der Bund hat entschieden, dass die Pandemie beendet ist. Es gibt also keine Rechtsgrundlage mehr, um Feste einzuschränken. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir dieses Jahr eine Wiesn haben werden –  vorausgesetzt natürlich, es kommt im Sommer nicht eine neue Virus-Variante. Ich bin ein positiver Mensch. Deshalb: Gehen Sie Tracht einkaufen“, meinte er lachend.

Münchens ehemaliger Bürgermeister Josef Schmid kam im Anzug, ist aber ebenfalls ein Liebhaber der Tracht, wie er erzählte: „Da es im Vorjahr kaum Gelegenheit gab, Tracht zu tragen, habe ich im Sommer einen Tag lang ‚einfach so‘ meine Lederhosen angezogen – und den ganzen Tag anbehalten“, meinte er schmunzelnd. „Ich persönlich fände es gut, wenn die Trachtenfeste in diesem Jahr wieder stattfinden würden. Und das hier ist der perfekte Auftakt für die Trachtensaison.“

Dr. Bruno Sälzer (ehemaliger Vorstandsvorsitzender Hugo Boss, Escada, Bench) ist Vorsitzender des Aufsichtsrats bei „Ludwig Beck“ und ebenfalls Fan der Tracht: „In München kann man Tracht zu fast jeder Gelegenheit tragen und ich finde es vor allem großartig, dass diese Mode auch bei der Jugend mittlerweile so gut ankommt. Ich habe meine Lederhose zuletzt beim Oktoberfest getragen. Ich liebe die Wiesn und hoffe, dass das Oktoberfest dieses Jahr wieder stattfindet. Ich bin bereit.“

Constanze Schnitzler und Veronika Stork-Jacklbauer von „CocoVero“ haben erst kürzlich ihren neuen Store in der Schäfflerstrasse 3 eröffnet. Nun freuen sie sich über das weitere Standbein im Herzen der Münchner City: „Wir wollten es uns natürlich nicht entgehen lassen, wenn Ludwig Beck DIE Trachtenfläche in München eröffnet. Das wurde wirklich Zeit, denn das Haus steht für hochwertige Trachten und ist eine DER Adressen in München. Wir sehen dies hier als schöne Ergänzung zu unserem Store. Ludwig Beck war einer der ersten Händler, der uns ins Sortiment aufgenommen und somit an die Marke CocoVero geglaubt hat. Wir sind bereits seit mehreren Jahren hier vertreten  – jetzt mit der neuen Kollektion und auch mit unserer ersten Kinderkollektion. Wir freuen uns riesig, hier zu sein. Ludwig Beck setzt genauso wie wir ein Zeichen, dass wir optimistisch in die Zukunft schauen.“

Die Gäste hatten an diesem Tag die Gelegenheit, sich näher in der neuen Welt der Trachtenmode umzusehen. Internationales Flair kombiniert mit alpiner Tradition – das ist es, was in der neuen Trachtenabteilung von „Ludwig Beck“ eine einzigartige Atmosphäre zaubert, wie Ludwig Beck-Vorstand Christian Greiner erklärte: „Im Fokus stehen unter dem Motto „Mountain Silhouettes“ alpiner Bergkulisse nachempfundene Formen und Farben. Vielmehr ist es internationales Folklore-Flair, in dem Besucher/innen aus aller Welt aber natürlich auch aus Bayern und München künftig unsere Dirndl, Lederhosen und Trachtenaccessoires vorfinden. Im Fokus der vergrößerten, ausgebauten und modernisierten Abteilung steht der geschickte Mix aus Naturmaterialien und Edelstahl.“ So zieren 30.000 Holzschindeln aus dem Allgäu die Rückwände der Räumlichkeiten, an den Umkleiden finden sich neben Leinenvorhängen auch Seegrasteppiche. Die Trachtenabteilung hat bei Ludwig Beck eine lange Tradition, wie Christian Greiner betonte: „Die Tracht hat bei uns schon immer auch abseits der fünften Jahreszeit einen sehr hohen Stellenwert. Ob Spitzenbluse, Walkweste oder Lodenjanker – Anlässe für Trachtenmode gibt es während des gesamten Jahres genügend.“

Auch für Influencer wie Sophia Thorer („Theskinnyandthecurvyone”) war das Opening perfekt: „Ich bin ein riesengroßer Trachten-Fan und habe selbst eine große Dirndl-Sammlung. Es sind bestimmt 30 an der Zahl. Pandemiebedingt gab es in der letzten Zeit leider wenig Gelegenheit, sie zu tragen. Aber ich bin guter Dinge, dass es dieses Jahr mit der Wiesn wieder klappt. Deshalb mein Tipp: Schon jetzt unbedingt nachkaufen, wenn man sich schon in den Vorjahren kein neues Dirndl zugelegt hat“, meinte sie lachend.

Bei musikalischer Untermalung des bayerischen Zither-Virtuosen „El Zitheracchi“ dabei: Caroline Herrmann-Lauenstein (GF Rockmacherin) mit Tochter Luise HerrmannHeinz Hammerschmid (Hammerschmid), Ludwig Beck-Finanzvorstand Jens SchottWolfgang Fischer (GF CityPartnerMünchen), Tobias Triebel (Director Buying & Sales Ludwig Beck), Andreas Kammermeier (Einkauf Ludwig Beck), Thomas Tretter mit Sohn Gregor (GF Tretter Schuhe), die bei Ludwig Beck in der vierten Etage mit einer eigenen Fläche mit „Thomas Schuhe“ vertreten sind, uvm.

Text: Andrea Vodermayr

Foto-Credit: „Lauren Leis für Ludwig Beck“

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.