Der I.C.E. St. Moritz 2024: Ein abgesagter Anlass – aber ein Concours d‘ Élégance mit würdigen Gewinnern
Aktuelle News

Der I.C.E. St. Moritz 2024: Ein abgesagter Anlass – aber ein Concours d‘ Élégance mit würdigen Gewinnern

28. Februar 2024
169 views
0 Kommentare
6 minuten gelesen
St. Moritz, The ICE Show AG

Bekanntgabe der Auszeichnungen nach Kategorien und der diesjährigen „Best in Show“

St. Moritz, 26. Februar 2024 – Auch wenn der I.C.E. durch die stärksten Schneefälle, die St. Moritz seit Jahren gesehen hat, herausgefordert wurde, können wir sagen, dass wir das bessere Ende für uns hatten. Trotz des widrigen Wetters und der von den lokalen Behörden aus Sicherheitsgründen auferlegten Einschränkungen fand der mit Spannung erwartete Concours d‘ Élégance der Wintersaison teilweise doch noch statt.

Das Parkhaus Serletta war das ganze Wochenende über das pulsierende Herz von St. Moritz, und da es nur wenige Schritte vom See entfernt ist, hofften wir, es bis zum Schluss erreichen zu können. Schliesslich verwandelte sich eine ganze Etage des Serletta Parkhauses in einen belebten Parc fermé, der die ikonischen Autos, die am Concours teilnahmen, willkommen hiess und gleichzeitig die Aufmerksamkeit von Enthusiasten, der Öffentlichkeit und der Medien aus aller Welt auf sich lenkte.

An diesem ungewöhnlichen Ort hat auch die Jury ihre Überlegungen angestellt und anschließend die Gewinner der einzelnen Kategorien bestimmt, die wir heute offiziell bekannt geben können.

Barchettas auf dem See

Talbot Lago T26 GS – 1950

Das Siegerauto ist eines von nur fünf Talbot Lago T26 Grand Sport Fahrzeugen, die für Rennzwecke gebaut wurden und ab den frühen 1950er Jahren an verschiedenen Rallyes teilnahmen. In den Jahren 1997/1998 wurde er in Italien von Dino Cognolato unter der Leitung von Lukas Hüni AG gründlich restauriert und anschliessend an einen Schweizer Sammler verkauft.

Konzeptfahrzeuge & Einzelstücke

Aston Martin Bulldog – 1979

Das Siegerauto wurde 1979 fertiggestellt und 1980 auf den Markt gebracht. Benannt wurde es nach dem schottischen Flugzeug, das der damalige Geschäftsführer von Aston Martin flog. Der von William Towns entworfene Wagen, der auch für das Design des Lagonda und des DBS verantwortlich war, erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 191 Meilen pro Stunde, die nur durch die nicht ausreichend lange MIRA-Gerade begrenzt wurde. Diese Geschwindigkeit wurde mehrere Jahre lang von keinem anderen Auto erreicht. Nach seiner jüngsten Restaurierung übertraf der Bulldog seinen eigenen Rekord.

Ikonen auf Rädern

Delage D8-120S – 1938

Das Siegerauto wurde von der Carrosserie de Villars auf einem Delage-Fahrgestell aufgebaut und gestylt und wurde erstmals 1938 auf dem Concours de l’Auto de Printemps ausgestellt. Im Jahr 1996 gewann er den ersten Platz in der Klasse der europäischen Klassiker und den ersten Platz in der Ausstellung beim Pebble Beach Concours. Zuletzt wurde er mit der Auszeichnung Best of the Best prämiert.

Open Wheels

Cooper Maserati T81 – 1962

Das Siegerauto war ursprünglich im Besitz des Schweizer Fahrers Lo Bonnier und nahm von 1966 bis 1968 an der Formel 1 teil. Sein bestes Ergebnis erzielte er beim Großen Preis von Deutschland 1967 auf dem berühmten Nürburgring, wo er auf Platz 5 landete. Der Wagen nahm auch an verschiedenen anderen Rennen teil, wie der International Trophy, der Schweizer Meisterschaftsrunde und dem Automobile Revue Cup in Monza, wo er den Sieg errang.

Rennsport-Legenden

Ferrari 275 P – 1963

Jüngste Archivrecherchen von Ferrari Classiche ergaben, dass der 275 P, der 1964 in Le Mans gewonnen hatte, dies auch 1963 unter einer anderen Fahrgestellnummer getan hatte. Er sollte auch die 12 Stunden von Sebring 1964 gewinnen. Damit wurde der 275 P für viele Experten und Kenner zu einem der bedeutendsten und wertvollsten Renn-Ferraris aller Zeiten.

Unter diesen unglaublichen Stücken der Automobilgeschichte wurde die Wahl des Best in Show von der Jury lange diskutiert, die sich schließlich für den mehrfach ausgezeichneten Delage D8-120S entschied.

Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bei der Stadt St. Moritz, unseren Sponsoren, Partnern, den Medien und allen Teilnehmern und Mitwirkenden bedanken, die die wahre Stärke dieser großartigen Veranstaltung sind und sie zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht haben.

Die I.C.E.-Gemeinschaft ist bereit, im Jahr 2025 mit noch mehr Leidenschaft und Motivation zurückzukehren.

Bis zum nächsten Jahr.

Der I.C.E. St. Moritz – Der Internationale Concours of Elegance

Der von Marco Makaus im Jahr 2019 ins Leben gerufene Anlass zählt seit 2020 zu den Diamond Events der Engadin St. Moritz Tourismus AG. Seit seiner ersten Ausgabe hat der I.C.E. St. Moritz ein in der Welt des Concours d’élégance noch nie dagewesenes Format geschaffen: eine Mischung aus Kunst und Sport, Statik und Dynamik an einem einzigartigen Ort. Die Veranstaltung, die untrennbar mit dem umliegenden See verbunden ist, wird seit jeher mit Respekt vor dem Umwelt- und Naturerbe des Engadins durchgeführt. Die teilnehmenden Fahrzeuge werden sorgfältig ausgewählt, und der Zugang für die Öffentlichkeit ist eingeschränkt, um ihren unschätzbaren Wert zu schützen.

Copyright: The ICE Show AG
www.theicestmoritz.ch

Michaela Etzel
Michaela Etzel https://www.jetset-media.de

2827 Artikel
0 Kommentare

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.