Klassik in den Alpen 2018 – Elīna Garanča und Friends
Entertainment

Klassik in den Alpen 2018 – Elīna Garanča und Friends

9. Juli 2018
1903 views
0 Kommentare
10 minuten gelesen
Foto: Franz Neumayr, auf dem Bild Karel Mark Chichon und Elina Garanca
  • Drama und Leidenschaft auf der Bühne
  • Start der Nachwuchsinitiative „Zukunftsstimmen“

Kitzbühel, Juli 2018: Mit einem Programm, das sie selbst als einen „Höhepunkt“ in ihrer Karriere bezeichnet, begeisterte Elīna Garanča am 7. Juli 2018 in Kitzbühel ihre knapp 3.000 Fans. Gemeinsam mit ihren musikalischen Gästen, der Sopranistin Anna Pirozzi und dem Tenor Gregory Kunde, spannte sie einen Bogen von Verismo-Opern, über große lateinamerikanische Werke bis zu Bernsteins West Side Story. Große Überraschung: Elīna Garanča startet die Nachwuchsinitiative „Zukunftsstimmen“ – eines der jungen Talente wird bei Klassik in den Alpen 2019 zu hören sein.

„Verismo“, Italien, Spanien und lateinamerikanisches Feuer

Der musikalische Leiter und Dirigent, Karel Mark Chichon, legte den Programmschwerpunkt im ersten Teil des Konzertes auf das Motto „Verismo“. Bekannte Arien aus Adriana Lecouvreur, Tosca, La Wallyoder La Bohème sowie das berühmte Duett von Carmen und Don José sorgten für dramatische und bewegende Momente.

Der zweite Teil führte dann zunächst nach Italien, zu Komponisten wie Francesco Paolo Tosti oder Salvatore Cardillo sowie nach Spanien zu Pablo Sorzábal und Pablo Luna und endete schließlich mit einem lateinamerikanischen Medley, das Leonard Bernsteins West Side Story genauso beinhaltete, wie das bekannte mexikanische Volkslied Cielito Lindo, das Canción El día que me quieras oder Brazil.

Für die Fans bereits den traditionellen Höhepunkt des Programms bildete dann die letzte Zugabe, Elīna Garančas „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ aus Carl Zellers Vogelhändler.

Große Überraschung: Die Nachwuchsinitiative „Zukunftsstimmen“

Nach der Konzertpause verrieten Elīna Garanča und Karel Mark Chichon ihre aktuellen Pläne für die nächste Zeit: Gemeinsam werden sie die Nachwuchsinitiative „Zukunftsstimmen“ ins Leben rufen. Gesucht werden österreichische Vokalsolistinnen- und Solisten in allen Stimmlagen im Alter von 18-25 Jahren.

Die Bewerbungsphase startet im Herbst. Nach mehreren Auswahl- und Vorausscheidungsrunden durchlaufen die besten Nachwuchstalente eine Coachingphase, in die sich Elīna Garanča und Karel Mark Chichon selbst einbringen. Einer der FinalistInnen wird im Rahmen des nächstjährigen Konzertes Klassik in den Alpen, am 6. Juli 2019, in Kitzbühel auftreten.

„Die Arbeit mit jungen Künstlerinnen und Künstlern ist für Karel und mich ein echter Herzenswunsch. Wir haben zu unseren Konzerten schon viele junge, musikalische Gäste eingeladen, die danach eine Weltkarriere starteten. Die Siegerin oder der Sieger unseres Nachwuchswettbewerbes wird nächstes Jahr gemeinsam mit uns auf dieser wunderbaren Bühne stehen. Diese Talente zu finden, sie aber vor allem auch durch das harte Business zu begleiten und ihnen Hilfeschritte für den nächsten Karriereschritt zu geben, das ist für mich persönlich ein großer Traum, der damit in Erfüllung geht.“ so Elīna Garanča über das Projekt.

Treffpunkt der Society

Dass „Klassik in den Alpen“ Potenzial hat, Kitzbühels kulturelle Antwort auf das winterliche Hahnenkammrennen zu werden, davon überzeugten sich auch dieses Jahr wieder zahlreiche Prominente aus Film, Wirtschaft, Tourismus, Sport und Medien:

Soko-Kitz-Star Heinz Marecek mit seiner Frau Christine hat „Klassik in den Alpen“ schon mehrfach besucht. Herta und Wilhelm Ehrlich, die mit Sportalm langjährige Partner des Konzertes sind und Elīna Garanča sowie ihre weiblichen Gäste mit Dirndln ausstatten, sind ebenfalls bereits Stammgäste.Bettina Leitgeb aus der Hoteldynastie Steigenberger schaute mit Star-Astrologin Helga Kuhn in die Sterne.

Aus der Landes- und Stadtpolitik kamen Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler, sowie der zweite Vizebürgermeister der Gamsstadt Walter Zimmermann. Kitzbühel Tourismus Präsidentin Signe Reisch nebst Stellvertreter Manfred Hofer, Martin Leitner, Vorstandsmitglied Leitner ropeways mit seiner Christina, sowie Kitzbühel-Bergbahnen-Chef Josef Burger mit seiner Liz vertraten die Wirtschaft Kitzbühels.

Weitere Promis aus der Wirtschaft: Die Banker Leo Pruschak, Raiffeisen-Werbechef, mit EhefrauIsabella sowie Schöller-Bank Direktor Reinhard Zechner mit seiner Elvira genossen den Abend ebenso wie Tipico-Chef Wolfgang Künzle mit Gattin Elke. Sophie-Frédérique Rings, Eigentümerin und „First Lady“ von Presenting-Sponsor First Immobilien kam mit Tochter Valentina und Ehemann Roland. Ihr Geschäftspartner, sowie Präsident des Kitzbüheler Tennisclubs, Herbert Günther wurde von seiner Gattin Bettina begleitet. Begeistert verfolgte auch Rainer Deisenhammer, CEO von Master Lin Cosmetics mit Gattin Elisabeth das Konzert.

Einen kulturellen Ausflug aus der Sportwelt wagten Ski-Legende Hias Leitner mit seiner Eva sowie „roter Teufel“ Rudi Sailer mit Gattin Monika.

Aus der Medienbranche wurden gesichtet: Moser Holding Chef Hermann Petz mit seiner Carmensowie Seitenblicker Nils Klingohr mit Lebensgefährtin Andrea Fürst.

Klassik in den Alpen für 2019 bereits fixiert

Der Termin für das Konzert 2019 steht fest: Am 6. Juli 2019 wird Klassik in den Alpen zum siebenten Mal in Kitzbühel stattfinden. Der Vorverkauf hat soeben begonnen.

Klassik in den Alpen 2019 und Nachwuchsinitiative „Zukunftsstimmen“ Tickets & Infos

Klassik in Den Alpen 2019: 06. Juli 2018, 20.30 Uhr, Kitzbühel Pfarrau Park
Tickets für beide Konzerte erhältlich bei Ö-Ticket: www.oeticket.com oder telefonisch unter +43 1 96 096, in allen Raiffeisenbanken und für „Klassik in den Alpen“ zusätzlich über Kitzbühel Tourismus:servus@kitzbuehel.com oder telefonisch unter +43 5356 6666-0

Nachwuchswettbewerb „Zukunftsstimmen“

Gesucht werden Sängerinnen und Sänger aller Stimmlagen, die zwischen 18 und 25 Jahre alt sind und die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen. Bewerbungen sind ab September möglich.
Nähere Informationen unter www.zukunftsstimmen.at

Über Elīna Garanča

Elīna Garanča wurde in der lettischen Hauptstadt Riga geboren. Sie stammt aus einer sehr musikalischen Familie und studierte bei ihrer Mutter an der lettischen Musikakademie. 1999 gewann sie den Mirjam-Helin-Gesangswettbewerb in Finnland, 2001 war sie Finalistin in BBC’s Cardiff Singer of the World Competition.

Ihre Karriere begann sie am Südthüringer Staatstheater in Meiningen, wo sie in gleich mehreren Hauptrollen zu hören war, zeitgleich trat sie auch erstmals an der Oper Frankfurt auf.

2005 erhielt Elīna Garanča ihren Exklusivvertrag beim Klassik-Label „Deutsche Grammophon“: Ihre erste Soloaufnahme Aria Cantilena, erschien 2007 unter großem Beifall und trug Garanča einen Echo- Klassik-Preis als „Sängerin des Jahres“ ein. 2009 folgte das Album Bel Canto, das ebenfalls mit einem Echo-Preis sowie mit einem BBC Music Magazine Award ausgezeichnet wurde, 2010 Habanera und 2012 Romantique, das wiederum einen Echo-Klassik-Preis erhielt. 2015 erhält sie für ihr, wie sie es selbst bezeichnet, persönlichstes Album Meditation den 4. Echo-Klassik-Preis. Ihr neuestes AlbumRevive erschien im November letzten Jahres.

Als „Sängerin des Jahres“ 2010 wurde sie beim MIDEM Classical Award und auch von Musical America gekürt. 2013 verlieh ihr die Österreichische Kulturministerin als einer der jüngsten Künstlerinnen überhaupt den Titel einer Kammersängerin.

Elīna Garanča singt regelmäßig an den größten Opernhäusern und Festivals der Welt: der Metropolitan Opera New York, dem Royal Opera House Covent Garden in London, an der Wiener Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, dem Festspielhaus Baden-Baden, der Bayrischen Staatsoper in München, bei den Salzburger Festspielen sowie in Aix en Provence.

2016 feierte Garanča mit ihren Auftritten als Sara in Donizettis Roberto Devereux einen großen Erfolg an der Metropolitan Opera New York. Im selben Jahr folgten Rollendebuts als Léonor in einer neuen Produktion von La Favorite an der Bayerischen Staatsoper München sowie als Santuzza in Cavalleria Rusticana an der Opéra Nationale de Paris. Heuer war Garanča als Oktavian im Rosenkavalier an der Metropolitan Opera New York zu hören. Erst im Oktober feierte sie ein von Kritik und Publikum umjubeltes Debüt als Prinzessin Eboli in Don Carlo in Paris.

Im Februar 2018 war Elīna Garanča als Carmen in München zu hören und am 12. Mai gab es an der Wiener Staatsoper eine weitere Premiere mit Samson et Dalila.

Elīna Garanča ist mit dem britischen Dirigenten Karel Mark Chichon verheiratet, dem Künstlerischen Leiter in Göttweig und Kitzbühel. Die beiden haben zwei Töchter.

Foto-Credit: AMI Promarketing/Franz Neumayr

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.