Endlich wieder Tracht – Eröffnung des CocoVero Store in München
Entertainment

Endlich wieder Tracht – Eröffnung des CocoVero Store in München

12. März 2022
556 views
0 Kommentare
8 minuten gelesen
Constanze Schnitzler, Esther Sedlaczek und Veronika Stork-Jacklbauer, Credit: René Pferner

Glanzvoller Auftakt für die Trachtensaison        

Esther Sedlaczek, Nadeshda Brennicke und weitere VIPs beim Opening des neuen CocoVero Stores von Constanze Schnitzler und Veronika Stork-Jacklbauer am 11. März 2022 in München

Endlich wieder Dirndl tragen! Constanze Schnitzler und Veronika Stork-Jacklbauer vom angesagten Trachten-Label CocoVero luden am Freitagabend zum Opening ihres neuen Stores in der Schäfflerstrasse 3 im Herzen der Münchner City. Das Erfolgsduo zieht seit Jahren auch die Stars an – und die beiden konnten an diesem Abend zahlreiche prominente Fans wie Moderatorin Esther Sedlaczek, Schauspielerin Nadeshda Brennicke, Eventmananger Philip Greffenius mit Frau Evelyn und Marc Autmaring (GF Wempe Weinstrasse München) begrüßen.

Die Gäste hatten nicht nur die Gelegenheit, den neuen Store zu entdecken, sondern konnten zudem auf 120 qm die neue Frühjahr-/Sommer-Kollektion bewundern und bekamen somit schon einmal einen Einblick in die neuesten Trachtentrends. 

Constanze Schnitzler, Esther Sedlaczek und Veronika Stork-Jacklbauer, Credit: René Pferner

Schauspielerin Nadeshda Brennicke trug ein Cord-Dirndl des Labels: „Ich bin ein großer Trachten-Fan, denn ich bin ja Bayerin. CocoVero ist ein junges Label, das die Tracht modern und frisch gemacht hat, und das gefällt mir. Das Dirndl ist ein traditionelles Kleidungsstück, aber diese Mode ist ein ganz neues Erlebnis.“ Sie freut sich bereits darauf, das Dirndl künftig nach zwei Jahren ohne Oktoberfest wieder öfter zu tragen: „Ich stimme mich heute schon einmal auf die Trachtensaison ein, denn ich habe die Wiesn durchaus vermisst. Normalerweise bin ich drei- oder viermal Im Jahr auf dem Oktoberfest, aber das ist leider weggefallen. Ich trage Dirndl aber auch durchaus mal zum Weißwurstfrühstück oder im Augustiner.“

Constanze Schnitzler und Veronika Stork-Jacklbauer begrüßten die Gäste in ihrem neuen Shopping-Juwel, darunter auch Esther Sedlaczek, die es allerdings erst später und ohne Tracht in den Store schaffte. Die Gastgeberinnen: „Wir freuen uns, dass so viele Freunde und Fans des Labels gekommen sind. Allerdings mussten wir heute ohne Logo an der Außenfassade eröffnen, denn dieses wurde leider nicht mehr rechtzeitig fertig“, erzählten sie schmunzelnd. „Wir hoffen, dass wir mit diesem Opening ein Zeichen setzen und es dieses Jahr auch endlich wieder eine Wiesn geben wird. Das ist unser größter Wunsch. Das diesjährige Frühlingsfest soll zum Glück stattfinden, und dort werden wir wieder in Kooperation mit dem Hippodrom zu unserem „Cocodrom“-Event einladen.“

Schon seit 2011 lassen Constanze Schnitzler und Veronika Stork-Jacklbauer die Herzen von Trachtenfans höherschlagen. Jetzt sind sie mit ihrem Geschäft von der Adalbertstrasse in der Maxvorstadt mitten in die Altstadt gezogen. „Wir sind tatsächlich aus allen Nähten geplatzt, trotz Corona“, so Constanze Schnitzler. „Deshalb trafen wir die Entscheidung mit dem Umzug. Wir wollten eigentlich gar nicht in die Altstadt, da wir in der Maxvorstadt so verwurzelt sind. Aber der Laden hier war einfach so schön. Wir haben uns jetzt vergrößert und mussten erst einmal unser Team aufstocken. Wir freuen uns, hier zu sein, denn die Gegend ist perfekt und sehr belebt und wir hoffen auch auf neue Laufkundschaft“. Was macht das Erfolgsgeheimnis der beiden aus? Veronika Stork-Jacklbauer: „Wir sind traditionell, aber nicht altbacken. Wir sind jung, modern und frisch, aber Glitzer findet man bei uns nicht. Uns ist es wichtig, die Mitte zwischen Fashion und Tradition zu finden. Wir haben ein sehr junges Publikum und auch viele Influencer, die unsere Trachten lieben und uns seit Anfang an begleiten.“ Sie unterstützen mit dem Opening auch die gute Sache: „10 Prozent des morgigen Verkaufserlöses spenden wir an Menschen aus der Ukraine.“

Zum Sortiment zählen exklusive Designerdirndl, schlichte Vintage- und traditionelle Waschdirndl, Spitzen- und Baumwollblusen sowie natürlich auch nach Maß gefertigte Brautdirndl. „Brautdirndl sind derzeit sehr gefragt, nachdem coronabedingt viele Hochzeiten verschoben wurden. Es wird viel in Tracht geheiratet und gefragt sind Brautdirndl in Pastelltönen wir Rosé oder Creme. Ansonsten ist zum Beispiel Samt ein Riesenthema. Bei den Farben gerne Zwischenfarben wie zum Beispiel Mint“, so Constanze Schnitzler. 

Event-Manager Philip Greffenius (Edition Sportiva) und seine Frau Evelyn (in „CocoVero“) durften beim Opening nicht fehlen, denn sie kooperierten mit CocoVero bereits bei seinen Events wie dem „Almauftrieb“; „Es bleibt zu hoffen, dass langsam pandemiebedingt wieder Normalität einkehrt und unsere Traditionen in Bayern wieder ausgelebt und Trachten ausgeführt werden können“, so Philip Greffenius. „Ich zeige mich sehr optimistisch, was die Open-Air Veranstaltungen betrifft wie z.B. die Tegernseer Waldfeste, worauf ich mich als „Tegernseer“ schon sehr sehne. Der aktuelle Ukraine Krieg allerdings, lässt es einem schwer fallen, sich solche Anlässe in Ausgelassenheit vorzustellen.“

Evelyn Greffenius trug eine elegante Kombi aus Rock und Spitzenbluse statt Dirndl: „Wir sind auch am Tegernsee zu Hause und da geht Tracht ebenfalls immer. Deshalb ist Tracht ein fester Bestandteil meines Kleiderschranks. Eine Kombi wie heute kann man eigentlich immer tragen, das Dirndl kommt dann bei besonderen Anlässen zum Einsatz.“

Auch die Herren sind im Store an der richtigen Adresse. „Unsere Men-Linie bringt frischen Wind in die typische Trachtenwelt der Männer – mit perfekt aufeinander abgestimmten Trachtenhemden und Gilets, Trachtenwesten, hochwertigen Lederhosen aus Hirschleder und Jankern aus Schurwolle und Jersey“, so Veronika Stork-Jacklbauer. „Zudem gibt es ganz neu und pünktlich zum Store-Opening erstmals auch eine Kinderkollektion, da wir beide während Corona zum zweiten Mal Mama wurden.“

Für Marc Autmaring, der GF von Wempe in der Weinstrasse, war es ein Katzensprung zum Store: „Wir sind fast Nachbarn und ich bin immer neugierig zu sehen, was in der Gegend Neues entsteht. Und die Wiesn ruft ja hoffentlich bald wieder und ich freue mich schon darauf.“

Beim Opening gab es Catering von Alexa von Harder, Live-Illustrationen von Nadja König und Musik von DJ Iesano. Für Fotomotive war gesorgt – dank einem Pferd aus einem Original-Kettenkarussell: „Wir haben mit einem Interior-Designer zusammengearbeitet und auch eine „Instagram-Ecke“ eingerichtet“, so die Gastgeberinnen. „Der Store selbst ist eher modern und schlicht gehalten. Diese Instagram-Ecke werden wir den Jahreszeiten entsprechend dekorieren – zur Wiesn, wenn sie dann hoffentlich stattfindet, mit Lebkuchenherzen.“

Text: Andrea Vodermayr

FotoCredit: Schneider Press/W. Breiteneicher und Credit: René Pferner

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.