13. Tegernseer Starkbierfest im „Herzoglichen Bräustüberl Tegernsee“
Entertainment

13. Tegernseer Starkbierfest im „Herzoglichen Bräustüberl Tegernsee“

25. März 2024
338 views
0 Kommentare
8 minuten gelesen
Fastenprdiger Nico Schifferer, Caterina und Peter Hubert, Copyright/Credit Fotos: Linda Krammer Photographie

Bräustüberl statt Nockherberg, Tegernsee statt Isar!

Die Wirte Peter und Caterina Hubert luden zum traditionellen „Tegernseer Starkbierfest“: Anna Herzogin in Bayern und Andreas Freiherr von Maltzan, Beate Merk, Korbinian und Suse Kohler, Victor Erdmann, Karl Auer, Sarah Kronsbein, Wolfgang Seybold und zahlreiche weitere Gäste genossen Starkbier und die Fastenpredigt im „Bräustüberl“.

Nicht nur am Münchner Nockherberg ist das traditionelle „Derblecken“ eine langjährige Tradition, sondern auch am herrlichen Tegernsee, genauer gesagt im „Herzoglichen Bräustüberl Tegernsee“. Dort hatten Gastronom Peter Hubert und seine Frau Caterina am Mittwochabend, 20. März zum bereits 13. Mal zum „Tegernseer Starkbierfest“ geladen. Das Wirtepaar konnte auch wieder zahlreiche Prominente in ihren kultigen Räumlichkeiten begrüßen, darunter u.a. Anna Herzogin in Bayern mit ihrem Mann Andreas Freiherr von Maltzan, Politikerin Dr. Beate Merk mit Anwalt Christian Dennler, Hotelier Korbinian Kohler („Bachmair Weissach“) mit seiner Frau Suse Kohler (Künstlerin), Anwalt Dr. Wolfgang Seybold, Karl Auer (ehemaliger Präsident von 1860 München), Unternehmer Victor Erdmann mit seiner Frau Sandra, das Verleger-Paar Wolfram und Christiane Weimer (veranstalten alljährlich den „Ludwig Erhard Gipfel“ am Tegernsee) sowie Musikproduzent Erich Ließmann alias „Jean Frankfurter“ (produzierte u.a. für Helene Fischer).

Caterina Hubert, Hugo Bachmaier, Michaela Klein, Peter Hubert, Copyright/Credit Fotos: Linda Krammer Photographie

Los ging es um 18 Uhr mit einer zünftigen Brotzeit und dem ersten Bier. Danach bekamen die Gäste die „Fastenpredigt“ aufgetischt, die um 20 Uhr begann: In die Rolle des Fastenpredigers schlüpfte – ebenfalls zum bereits 13. Mal – Nico Schifferer, der als „Bruder Barnabas“ das letzte Jahr und vor allem die Geschehnisse im Tal Revue passieren ließ.

„Bei all den Nachrichten, die wir jeden Tag lesen – hier ist die Welt noch in Ordnung. Tradition hat in Zeiten wie diesen einen hohen Stellenwert. Und unser Starkbierfest ist eine wunderbare Tradition am Tegernsee“, so Wirt Peter Hubert, der mit seiner Frau Caterina (im Dirndl des Tegernseer Labels „Bella und Susi“) jeden Gast persönlich begrüßte. Er nahm auch die Angst, derbleckt zu werden: „Wenn man nicht erwähnt wird, dann ist es auch nichts“, meinte er lachend. Seine Frau Caterina fügte hinzu: „Wir hatten wie immer einen enormen Zuspruch und haben heute rund 400 geladene Gäste hier. Die Gesellschaft des Tegernseer Tals ist hier versammelt.“

„Diese Veranstaltung ist ein Klassiker hier am Tegernsee“, lobten Anna Herzogin in Bayern und ihr Mann Andreas Freiherr von Maltzan. Sie unterstützte Wirt Peter Hubert und den Tegernseer Bürgermeister Johannes Hagn beim Anzapfen des ersten Fasses.

Fastenprdiger Nico Schifferer, Caterina und Peter Hubert, Copyright/Credit Fotos: Linda Krammer Photographie

Anwalt Dr. Wolfgang Seybold ist Stammgast bei der Veranstaltung und auch im „Bräustüberl“: „Die Atmosphäre hier ist etwas ganz Besonderes und auch die Menschen, die man hier trifft. Ich mag den bayerischen Humor. Und es ist uriger und weniger Schicki-Micki als der Münchner Nockherberg“, fand er.

Karl Auer schätzt vor allem die persönliche Atmosphäre: „Viel familiärer als der Nockherberg“, so der ehemalige Präsident von 1860 München.

„Man trifft hier jedes Jahr viele liebe Freunde“, so Victor Erdmann: „Und diese Veranstaltung bringt etwas Sauerstoff in den Alltag.“

Wie groß war die Angst bei den Gästen, „derbleckt“ zu werden? Hotelier Korbinian Kohler war recht gelassen: „Meine Angst hält sich in Grenzen, ganz nach dem Motto meines Vaters: Ich bin klein, mein Herz ist rein“, meinte er schmunzelnd. „Aber ich freue mich, wieder hier dabei zu sein, denn es ist jedes Jahr ein Stelldichein der Tegernseer.“

Entspannt war auch Anton Halbmayr (Hotel-Direktor „Egerner Höfe“): „Wir stehen mit unserem Hotel für die schönen Dinge des Lebens“, meinte er. „Deshalb mache ich mir keine Gedanken.“ Er kam in Begleitung von Galeristin Sarah Kronsbein: „Wir planen zusammen die Ausstellung „Three of a Kind“ mit drei spannenden Künstlern in den „Egerner Höfen“ im April.“

Caterina Hubert, Andreas von Maltzan, Anna Herzogin in Bayern, Peter Hubert, Copyright/Credit Fotos: Linda Krammer Photographie

Nach dem Hauptgang – Tegernseer Saibling oder Schweinebraten mit Knödel – kam dann die langersehnte Fastenpredigt. Zwei Stunden dauerte diese, denn es gab wieder viel zu erzählen. Rund 200 Stunden hatte Fastenprediger Nico Schifferer dafür investiert, wie er erzählte. Die große Kunst dabei? „Hart treffen – ohne zu verletzen“, erklärte er. Er brachte viele aktuelle Themen der Region zur Sprache. Eines der Hauptthemen: „Bauen, bauen, bauen. Es wird viel gebaut in der Region, aber leider nicht das Schwimmbad.“ Aber auch Markus Söder kam zur Sprache, ebenso KI, die Künstliche Intelligenz, die Bauernproteste („Warum mag der Bauer den Februar nicht? Weil er dann nur 28 Tage jammern kann“) und natürlich auch der Tourismus: Ein normaler Mensch würde es sich überlegen, „ob er in Kreuth oder Bad Wiessee parkt oder lieber drei Tage nach Bad Griesbach fährt.“ Und Schifferer bekam am Ende donnernden Applaus von den Gästen.

„Es war Bombe“, lobte Politikerin Dr. Beate Merk. „Die Rede hat richtig eingeschlagen. Für mich ist es eine Premiere, denn ich bin zum ersten Mal dabei. Es war sehr direkt, nah und nicht oberflächlich – mit einem großartigen Verständnis, was die Menschen empfinden und denken.“

Dafür, dass es beim traditionellen Derblecken nicht nur süffisant, sondern auch süffig zuging, sorgte der „Quirinus Bock“ aus dem „Herzoglichen Brauhaus“. Das Starkbier und die starke Rede genossen außerdem: Unternehmer Conrado Dornier, Prof. Dr. Horst Teltschik (ehemaliger Kanzlerberater Helmut Kohl), Architekt Heino Stamm, BR-Moderator Stefan Scheider, Verleger Johannes Heyne, Liedermacher Beni Hafner mit Frau Kathi, Gastronom Hugo Bachmaier mit seiner Freundin Michaela Klein, die am Tegernsee lebt, FC Bayern-Zahnarzt Dr. Siegfried Marquardt, Robert Salzl (ehemaliger Vorstand Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG) mit seiner Frau Helli („Wir sind schon seit vielen Jahren dabei, eine lokale Besonderheit“), Birgit Weber („Juwelier Weber“ in Rottach-Egern), das Gastronomen-Paar Martin und Tanja Frühauf („Saurüsselalm“), uvm.

Text: Andrea Vodermayr

Copyright/Credit Fotos: Linda Krammer Photographie

Michaela Etzel
Michaela Etzel https://www.jetset-media.de

2827 Artikel
0 Kommentare

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.