Formel E-Rennen in Paris: Renn-Luft an der Seine
Aktuelle News

Formel E-Rennen in Paris: Renn-Luft an der Seine

28. April 2019
452 views
0 Kommentare
7 minuten gelesen
Copyright: “ABB FIA Formula E/LAT“

Diane Kruger, Johannes Zirner und Co. fahren auf E-Autos ab und schnuppern Renn-Luft an der Seine

Beim Stichwort „Paris“ denken viele zuerst an die Liebe und an die Mode. Hollywood-Star Diane Kruger reiste im April aber nicht der Couture wegen an die Seine! Für die Schau-spielerin stand, wie für ihren deutschen Kollegen Johannes Zirner, Rennluft-Schnuppern auf dem Programm! Sie besuchte die „Formel E“. Denn die weltweit erste vollelektrische und internationale Motorsport-Rennserie „ABB FIA Formula E“ machte, nach anderen spannenden City-Destinationen wie Marrakesch, Santiago, Mexiko City, Hongkong und Rom, nun Station in der französischen Hauptstadt. Formel-E-dable…

Tausende E-Car-Fans verfolgten am Samstag, 27. April 2019, das Rennen, das die insgesamt 22 Fahrer über eine Länge von ca. 1,9 Kilometern mitten durch die französische Metropole führt: vom historischen Stadtteil „Les Invalides“ in Richtung Place Vauban, direkt hinter der berühmten goldenen Kuppel, dem Grab Napoleons, dann weiter zurück in Richtung Seine und nach den Kurven 12, 13 und 14 über die Start-/Ziel-Linie.

Diane Kruger sorgte für Hollywood-Glamour. Die gebürtige Hildesheimerin, für die Paris eine Art zweite Heimat ist, besuchte erstmals die Formel E und zeigte sich begeistert. Sie ließ sich am Vortag des Rennens von Formel-E-Gründer und CEO Alejandro Ajag im BMW i8 über die Pariser Rennstrecke chauffieren. Am Freitagabend ging es zum Dinner ins italienische Restaurant „Loulou” mit Blick auf den Louvre und den Eiffelturm. Am Samstag sah sie sich dann natürlich das Rennen an: „Ich bin zum ersten Mal dabei und durfte gestern selbst auf die Rennstrecke. Ich lebe ja, teilweise zumindest, in Paris und es ist etwas ganz Besonderes, hier über die Straßen rasen zu dürfen: Erst ‚Hallo‘ zu Napoleon zu sagen, und um die Ecke sieht man den Eiffelturm. Das war ein tolles Erlebnis! Es war auch sehr spannend für mich, mit den Fahrern zu sprechen, die mir die E-Autos genau erklärt haben.“ Warum unterstützt sie die Formel E? „Ich finde diese Initiative wunderbar. Den Aspekt, dass es sich um elektrische Autos handelt und es zudem so viel Spaß macht. Es ist wunderbar, dass auch die Städte die Formel E unterstützen. Sie ist „eco-friendly“. Einfach die Zukunft.“ 

Gut aufgehoben war auch Schauspieler Johannes Zirner. „Ich bin zum ersten Mal bei der Formel E. Und ich bin ehrlich gesagt überrascht, wie gigantisch und wie fortgeschritten das Thema E-Mobilität schon ist.“ Er zeigte sich vor allem auch von den elektrischen Rennautos beeindruckt: die an ein Batmobil erinnernden Gen2-Autos. Vorteil: sie haben die doppelte Energiespeicherkapazität als die Vorgänger, wodurch sie ein komplettes Rennen absolvieren können und Autowechsel zur Mitte des Rennens somit der Vergangenheit angehören. Welche Rolle spielen Auto für ihn? „Ich bin was Autos angeht durchaus typisch Mann, auch wenn ich mich selbst nicht als ultragroßen Auto-Fan bezeichnen würde“, so Zirner. „Bei der Motorisierung kenne ich mich weniger gut aus. Das Thema E-Cars finde ich spannend, auch wenn die Technik in meinen Augen noch nicht wirklich ausgereift ist und das Ganze für den Alltag deshalb noch nicht wirklich Sinn macht. Ich freue mich sehr, hier zu sein. Ich bleibe noch einen Tag länger und will unbedingt noch in den Louvre. Denn diesen habe ich bisher nur von außen gesehen.“

In der siebenmonatigen Saison der Formel E sind 11 Teams mit 22 Fahrern am Start, und das bei dreizehn Rennen in zwölf Städten auf fünf Kontinenten. Einer der deutschen Fahrer ist André Lotterer (37), der für das „DS Techeetah Team“ in der zweiten Saison in Folge an den Start ging. Er zeigte den Gästen sein Rennauto und weihte sie in die Geheimnisse der Formel E ein. „Wir präsentieren das Rennen der Zukunft. Die Formel 1-Motoren sind zwar schneller. Unsere Autos haben aber eine gute Reichweite. Das Besondere an unserer Rennserie ist, dass wir im Herzen der Städte fahren dürfen, und es sind immer Premiumstädte. Paris hat die exklusivste Kulisse aller Rennen. Es ist die kürzeste Strecke, aber zugleich auch die anspruchsvollste.“ Mit bis zu 220 km/h pro Stunde geht es durch die Stadt – über eine Strecke von knapp zwei Kilometern. Lotterer: „Das klingt zunächst vielleicht nicht so schnell. Aber für ein Strecke in der Stadt ist es durchaus schnell“, so der gebürtige Duisburger, der in Belgien aufwuchs und dreimal Le Mans gewann.

Alejandro Agag ist der Chef der ABB FIA Formula E, und hat sie zum Erfolg geführt. Und auch zu einem Promi-Magneten gemacht. „Leonardo DiCaprio war schon oft dabei, außerdem Naomi CampbellEwan McGregor, Orlando Bloom und Emily Ratajkowski– um nur einige zu nennen“, erzählte Agag vor dem Rennen.  „Ihnen allen liegt das Thema Nachhaltigkeit sehr am Herzen und sie sind perfekt, unsere Botschaft nach außen zu tragen.“ Spannend ist die Formel E auch aus Sicht des Rennsports: „Bei den ersten sieben Rennen gab es sieben unterschiedliche Gewinner, das ist das Besondere.“ Er freut sich schon auf das Rennen in Berlin-Tempelhof: „Berlin ist die einzige Stadt, in der wir seit Anbeginn der Formel E dabei sind.“

Text: Andrea Vodermayr

Copyright Bilder 1 bis 5 “ABB FIA Formula E / Dave Benett / Getty Images”

Fotos 1 bis 3, Fotos Diane Kruger im Safety Car/mit ABB FIA Formula E Alejandro Agag,

Fotos 4 und 5: Dinner im Restaurant „Loulou“; mit ABB FIA Formula E Alejandro Agag

Foto 6, Rennfahrer André Lotterer, Copyright: “ABB FIA Formula E/LAT“

Foto 7, Johannes Zirner, Copyright „DS Automobiles“

Michaela Etzel
Michaela Etzel https://www.jetset-media.de

1242 Artikel
0 Kommentare

Kommentierung nicht möglich, deaktiviert.

X